Einbruchschutz mit Smart Home

Effektiv überwachen : Einbruchschutz mit Smart Home

Ein Einbruch in die eigene Wohnung oder das eigene Haus sorgt bei allen Beteiligten für ein unangenehmes Gefühl. Viele Betroffene fühlen sich in ihren Zuhause nach einem Einbruch einfach nicht mehr sicher. Dieser „Sicherheits- und Kontrollverlust“ kann sogar zu Angststörungen und Depressionen führen. Deshalb ist es extrem wichtig, sein Zuhause gut abzusichern.

Der optimale Einbruchschutz mit Smart Home

Dank des technischen Fortschrittes ist es heutzutage möglich, mit ein paar Bestandteilen ohne großen Aufwand, ohne spezielles Fachwissen in wenigen Schritten Haus oder Wohnung vor Einbrechern zu schützen. Smart Home Komponente sind dafür ideal geeignet. Die Zahl der Einbrüche hier in Deutschland ist seit Jahren nicht gefallen, im Gegenteil. Die Zahl der Einbrüche in Wohnungen, Häusern, Firmen und sogar Garagen und Gartenhäuser ist sogar sprunghaft angestiegen. Einbrecher sind schnell, meist benötigen sie nicht mehr als Sekunden, um eine Terrassentür, ein Fenster oder eine Haustüre zu öffnen. Und sie sind nicht wählerisch - es kann jeden treffen, zu jeder Tages- und Nachtzeit.

SmartHome Komponenten für Ihre Sicherheit

Die Smart Home Technik kann Ihnen helfen, Ihre Wohnung, Ihr Haus oder Firma zu sichern. Smart Home Komponenten bieten durchaus einen wirkungsvollen Einbruchschutz. Mit der Smart Home Technologie verfügt der Nutzer über eine Vielzahl an Überwachungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel Fenstersensoren oder Kameras.

Effektiv und nahtlos überwachen - die Smart Home Technologie

Zur Sicherung von Häusern und Wohnungen lassen sich Bewegungsmelder, Kameras, die Lichter und Lampen innen und außen, Fenster- und Türsensoren, Luftqualitätssensoren und vieles mehr miteinander verbinden - so entsteht eine nahtlose Überwachung der eigenen vier Wände. Fenster- und Türsensoren melden jede noch so kleine Erschütterung am Glas und das Öffnen von Fenstern und Türen.

Der Luftgütemesser geht sogar noch einen Schritt weiter in Richtung High-Tech-Überwachung, denn er misst den Kohlenstoffdioxidgehalt der Luft und kann die Werte per App ans Smartphone senden. Das kann die Wohnung oder das Haus im schlimmsten Fall nicht nur vor einem Brand schützen, sondern warnt gleichzeitig, dass sich jemand im Raum aufhält. Die Erhöhung dieser Werte ist ein sicheres Zeichen dafür, dass Menschen anwesend sind.

Mit der Smart Home Technologie und den untereinander vernetzten Komponenten kann der Nutzer entscheiden, was passieren soll, wenn ein Alarm ausgelöst wird. Sollen die Lichter eingeschaltet werden oder die Videokamera mit der Aufnahme beginnen oder doch lieber ein durchdringender Sirenenton? Der Nutzer kann sich Nachrichten auf das eigene Smartphone schicken lassen oder durch die App Bekannte oder Freunde alarmieren. Dies ist besonders wichtig, wenn man einige Tage außer Haus ist.

Trotz SmartHome nicht den Grundschutz vergessen

Die beste Smart Home Technologie nützt allerdings nichts, wenn kein Grundschutz besteht. Einfache, billige Fenster und Türen, ungeschützte Kellereingänge laden Einbrecher geradezu ein und sind innerhalb Sekunden mit meist nur einem Schraubenzieher geöffnet. Man sollte darauf achten, dass als Beispiel die Fenster dem RC2 Standard entsprechen. Diese Fenster lassen sich sehr schwer aufhebeln und einwerfen. Auch bei den Türen sollte man auf eine solide Bauweise achten. Hier gehört ein stabiles, gutes Sicherheitsschloss dazu.

Wer die Ausgabe für hochwertige, teure Fenster, Terrassen- und Balkontüren scheut, kann auf altbewährte Mittel zurückgreifen und nachrüsten. Für Scheiben - Fenster und Terrassentüren - gibt es eine durchsichtige Einbruchsschutzfolie. Einmal aufgeklebt, macht sie es so gut wie unmöglich, die Scheibe einzuschlagen. Terrassentüren und Fenster kann man mit Pilzkopfzapfenbeschlägen oder Aufschraubsicherungen wunderbar nachrüsten.

Ein solider Grundschutz und die Vernetzung mit SmartHome Modulen machen die eignen vier Wände zu einem Alptraum für Einbrecher und ein rundum sicheres zuhause für sich selbst und die Familie.

(vo)
Mehr von Aachener Zeitung