1. Leben
  2. Bauen und Wohnen

DIY Holzhaus: Eine Schritt für Schritt Anleitung

Selber gemacht : Do-it-yourself-Holzhaus: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wer sein Haus selbst gestalten und naturverbunden wohnen möchte, für den ist ein selbst gebautes Holzhaus eine attraktive Alternative.

Was man dafür benötigt? Lediglich Freude am selber Bauen, eine gute Planung, ausreichend Holzbretter und eine qualitative Holzverarbeitungsmaschine. 

Vor dem Baustart 

  • Planung des Bauprojektes: Um das Holzhaus planen zu können, legen Selberbauer zuerst den Standort fest. Wenn feststeht, wo das Holzhaus stehen wird, entscheidet man sich für eine Bauweise - entweder für den Blockbohlenbau oder den Holzrahmenbau. Beim Blockbohlenbau bilden Blockbohlen die Außenhülle des Gebäudes und werden mit einer Eckfräsung verbunden. Für den Holzrahmenbau fertigen Hausbesitzer ein Ständerwerk aus Holz an und befüllen es mit Mineralwolle, Hanf oder anderen Füllstoffen.
  • Baumaterial und Werkzeug: Vor dem Baustart ist auch das passende Baumaterial und das geeignete Werkzeug zu beschaffen. Selberbauer haben die Auswahl zwischen mehreren Holzarten, wie Lagerhölzern und Blockbohlen. Sie überlegen sich auch, welches Material sie für das Dach, Fenster und Türen und für Spannstangen einsetzen. Zur Verarbeitung dieser Materialien benötigt man ein paar Werkzeuge. Zur Grundausstattung gehören Leiter, Hammer, Maßband, Säge, Akkuschrauber, Zange und Wasserwaage. Für das Holz benötigen DIY-Heimwerker zusätzlich Handkreissäge, Bohrmaschine und Holzbohrer. Holzverarbeitungsmaschinen müssen nicht immer neu gekauft werden. Auch gebrauchte Holzverarbeitungsmaschinen erfüllen den Traum vom eigenen Holzhaus und sparen Kosten. 

Vom Fundament bis zum Dach

  • Das Fundament legen: Jedes Haus braucht ein stabiles Fundament, auch das selbstgebaute Holzhaus. Je nach Beschaffenheit des Bodens, der Größe des Hauses und des Budgets besteht die Wahl zwischen einem durchgängigen Plattenfundament, einem Streifen- und Punktefundament. Egal, auf welche Fundamentart die Entscheidung fällt, es sollte jedenfalls 5 cm höher als das Niveau der Bodenfläche sein. Steht das Fundament, geht es daran, den Unterbau zu verlegen. Dafür werden die Lagerhölzer flach und in gleichem Abstand zueinander auf das Fundament gelegt und mithilfe von Stahlwinkeln oder Betonankern befestigt. 
  • Wände hochziehen: Im nächsten Schritt geht es an das Errichten der Wände. Dabei ist zu beachten, die Wandbohlen so zusammenzustecken, dass die Feder nach oben zeigt. Um das Holz nicht zu beschädigen, verwenden DIY-Bauherren ein Schlagholz mit Gummihammer. Zuerst werden die untersten Bohlen mit den Rahmenhölzern verschraubt. Dann steckt man die nächsten Bohlen fest ineinander und wiederholt den Vorgang, bis die gesamte Wand steht. Während dem Aufbau der Wand empfiehlt sich ein ständiges Überprüfen, damit alle Bohlen waagerecht liegen und die Winkel stimmen. 
  • Fenster und Türen einsetzen: Hat das Holzhaus bereits Wände, braucht es als nächstes Fenster und Türen. Die Rahmen von Fenstern und Türen schiebt man von oben in die dafür vorgesehenen Öffnungen und drückt sie fest auf die unterste Bohle. Ein wichtiger Tipp: Die Fenster nicht in die Blockbohlen schrauben, damit sie sich je nach Witterung bei Hitze und Kälte bewegen können. Auch hier gilt es, ein Auge auf die Winkel zu haben und zu überprüfen, ob sich Fenster und Türen einwandfrei öffnen und schließen lassen.
  • Dach bauen und decken: Bei der Auswahl der Dachform stehen Eigenheimbesitzer vor der Qual der Wahl. Moderne Flachdächer und klassische Satteldächer lassen sich am einfachsten selbst aufbauen. Ebenso viele Möglichkeiten wie für die Dachform gibt es auch für die Dachdeckung. Beliebte Materialien sind Dachpappe, Schindeln, Kupfer und Blech.

Holzfußboden verlegen

Ist das Holzhaus außen fertiggestellt, machen sich DIY-Handwerker an den Innenausbau und verlegen den Fußboden. Wie bei jedem Arbeitsschritt ist auch hier regelmäßig auf die parallele Ausrichtung zu achten. Am Abschluss steht das Anbringen der Fußleisten und die Versiegelung mit Holzlack. Auf diese Weise ist der neue Boden von Anfang an geschützt.

Ein Holzhaus inklusive Holzfußboden bietet eine natürliche Wohlfühlatmosphäre, denn Farbe und Geruch von Holz tragen zum Wohlbefinden bei. Wer diese Schritt für Schritt Anleitung befolgt, kann schon bald ins eigene Holzhaus einziehen.