1. Leben
  2. Bauen und Wohnen

Die Infrarotheizung als attraktive Smart Home Heizung

Höherer Komfort und Effizienz : Infrarotheizung als Smart Home Heizung

Seit mehreren Jahren gewinnen Smart Home Thermostate stetig an Beliebtheit. Sie bieten eine gelungene Kombination aus Komfort und Heizkostenersparnissen, die sie zu einer geschätzten Steuerungsalternative für verschiedene Heizsysteme macht.

Als Elektroheizung kann die Infrarotheizung maximal-flexibel mit den unterschiedlichsten intelligenten Regelungstechniken gesteuert werden. Denn dank integriertem Stromkabel lassen sich die ultraflachen Heizpaneele sowohl an haushaltsübliche Steckdosen als auch fest an das Stromnetz anschließen. Mit jedem Funk- oder WLAN Thermostat zur Stecker- oder Unterputz-Installation ist die innovative Heizung also kompatibel.

Was man sich unter einer Smart Home Heizung vorstellen kann und welche Funktionen ein intelligentes Thermostat für einen maximal-effizienten und komfortablen Heizvorgang bieten sollte, erfahren Sie hier.

Informationen zur Smart Home Infrarotheizung

  •  Was versteht man unter einer smarten Heizungssteuerung?
  • Smartes vs. programmierbares Heizungsthermostat
  • Unterschied zwischen Smart Home Systemwelt und Stand-alone-Lösung
  • Wie wird meine Infrarotheizung zur Smart Home Heizung?
  • Welche Funktionen bieten smarte Thermostate?
  • Fazit: Vorteile einer Smart Home Heizung

Was versteht man unter einer smarten Heizungssteuerung?

Eine smarte Heizungssteuerung basiert auf der Automatisierung des Heizvorgangs, um ein höheres Level an Komfort und Effizienz zu erreichen. Ziel ist es, Zuhause immer eine gemütliche Temperatur zu genießen bei gleichzeitiger Minimierung der Heizkosten.

In der Regel gehören zu einem Smart Home Heizsystem „intelligente“ Heizkörperthermostate, die an den jeweiligen Heizungen angebracht werden und anhand von Funk oder WLAN mit einer Zentrale (beispielsweise einer sogenannten Bridge) kommunizieren. Durch den Einsatz einer passenden Smartphone App können Sie dann ganz bequem von Ihrem Handy aus wochentags- und uhrzeitbezogene Heizprogramme definieren, die fortan automatisch ablaufen.

Alternativ ist es Ihnen jederzeit möglich, die Zieltemperatur im gewünschten Raum manuell anzupassen. Das System garantiert, dass nur zur nötigen Zeit geheizt wird. Abhängig vom gewählten Anbieter ist auch eine Verknüpfung mit gängigen Sprachassistenten möglich, sodass Sie Ihre Smart Home Heizung zusätzlich über Amazon Alexa, Google Assistant oder Apple HomeKit regulieren können.

Smartes vs. programmierbares Heizungsthermostat

Einen bedeutsamen Unterschied zwischen einem rein programmierbaren Heizkörper Thermostat und einem Smart Home Steuerungssystem stellen die Berücksichtigung unterschiedlicher externer Faktoren und eine selbstlernende Eigenschaft dar.

Wie beispielsweise die Kommunikation mit anderen Geräten und Sensoren, die Anwesenheitserkennung von Haushaltsmitgliedern oder sogar eine Reaktion auf die Außentemperatur bzw. die lokale Wettervorhersage, um aus den Gewohnheiten der Nutzer und bestimmten energetischen Faktoren zu lernen und noch intelligenter sowie effizienter zu heizen.

Folglich lassen sich mit einem smarten Thermostat bis zu 30% an Heizkosten sparen, während die Wärmeerzeugung mit rein programmierbaren Thermostaten lediglich bis zu 10% weniger kostet.

Unterschied zwischen Smart Home Systemwelt und Stand-alone-Lösung

An dieser Stelle ist die Unterscheidung zwischen zwei Grundarten von smarten Heizsystemen relevant: Der Smart Home Systemwelt und der unabhängigen Stand-alone-Lösung (auch Insellösung genannt).

Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich bei der Systemwelt um eine Integration der intelligenten Thermostate in ein bestehendes Smart Home Gefüge. Die Verknüpfung der Smart Home Heizung mit anderen intelligenten Geräten, wie beispielsweise Tür- und Fenstersensoren oder Bewegungsmeldern, ermöglicht eine Reaktion auf bestimmte Ereignisse. Hierdurch kann der Heizvorgang noch weiter optimiert und vorprogrammierte Heizabläufe zur Not rechtzeitig unterbrochen werden, um maximale Effizienz zu erzielen. So regelt sich Ihre Smart Home Heizung zum Beispiel automatisch herunter, wenn durch entsprechende externe Sensoren ein offenes Fenster erkannt wird.

Als Insellösung hingegen werden Systeme bezeichnet, die nur aus smarten Heizkörperthermostaten bestehen. Diese kommunizieren per Funk- bzw. WLAN mit der Zentrale (oder per Bluetooth direkt mit dem Smartphone) und können manuell sowie per App gesteuert werden. Eine solche Smart Home Konstellation hilft zwar anhand von gezielten, automatisierten Heizprogrammen, Heizkosten zu senken.

Verglichen mit einer Smart Home Heizung, die zusätzlich mit anderen intelligenten Geräten kommuniziert, ist allerdings noch Luft nach oben. Abhängig vom Anbieter besteht bei beiden Varianten jedoch die Möglichkeit zur Sprachsteuerung anhand von virtuellen Assistenten wie Amazon Echo, Apple HomeKit oder Google Assistant.

Wie wird meine Infrarotheizung zur Smart Home Heizung?

Um die Infrarotheizung in eine Smart Home Heizung zu verwandeln, muss lediglich ein passendes, intelligentes Thermostat nachgerüstet und per Funk oder WLAN mit der dazugehörigen Zentrale bzw. Bridge verbunden werden.

Wie oben beschrieben, ist die Kombination Ihrer Infrarot-Heizung mit jedem Thermostatsystem möglich, das für Elektroheizungen gedacht ist und per Netzstecker oder Unterputz-Montage angebracht wird. Sobald das System eingerichtet ist, können Sie die Temperatur in der passenden Smartphone App einstellen oder über ein getrenntes Wandthermostat mit Display, das bei manchen Systemen im Starter Kit dabei ist bzw. extra bestellt werden kann.

Von Anbietern wie Homematic IP gibt es beispielsweise Smart Home Komponenten, die Ihre Infrarotheizung zur intelligenten Wärmequelle machen. Hierzu benötigen Sie einerseits den Access Point als verbindende Zentrale, für jeden elektrischen Heizkörper eine Schalt-Mess-Steckdose oder einen Schalt-Mess-Aktor Unterputz (abhängig von der gewünschten Montageart) und pro Raum ein Wandthermostat.

Wenn Sie die unterschiedlichen Elemente eingebunden bzw. miteinander verknüpft haben, lässt sich die Raumtemperatur dann ganz einfach über das Wandthermostat mit Display oder über die kostenlose Smartphone App regulieren.

Welche Funktionen bieten smarte Thermostate?

Abhängig vom gewählten Hersteller und davon, ob Sie das Standard Starter Paket wählen oder zusätzliche Komponenten dazu kaufen, kann ein intelligentes Thermostat System Ihre Infrarotheizung mit folgenden Funktionen zu einer Smart Home Heizung machen:

Smartphone App

Anhand der dazugehörigen App lässt sich von Zuhause oder unterwegs ganz einfach per Handy die Zieltemperatur pro Heizkörper bzw. Raum festlegen. Außerdem besteht hierüber die Möglichkeit zur Einrichtung von automatischen Heizprogrammen abhängig von Wochentag und Tageszeit sowie zur Festlegung von bestimmten Regeln, die in bestimmten Szenarien eingehalten werden sollen.

Ein Beispiel hierfür ist, dass die Smart Home Heizung automatisch heruntergeregelt wird, wenn ein offenes Fenster erkannt wird. Abhängig vom gewählten Thermostat Set ist diese Reaktion entweder schon voreingestellt oder lässt sich mit wenigen Klicks aktivieren.

Thermostat Sender mit Display

Wenn Sie ohnehin zuhause sind, gibt Ihnen ein Wandthermostat mit Display die Möglichkeit, die Wunschtemperatur im betroffenen Raum schnell anzupassen. Ein Thermostat mit möglichst großem Display, das durchgehend die Ist- und Solltemperatur anzeigt, ist hier von Vorteil.

Frostschutz

In der kalten Jahreszeit oder bei längerer Abwesenheit ist diese Funktion ein Must-Have. Sie schützt Ihr Zuhause nämlich vor Frostschäden, indem eine gewisse Mindesttemperatur nicht unterschritten wird.

Welche Temperatur zum Frostschutz eingehalten werden soll, ist abhängig vom betroffenen Smart Home System. Bei vielen Smart Home Heizungen liegt sie bei 6° Celsius. Um auf Nummer sicher zu gehen und zusätzlich Schimmel vorzubeugen, ist es empfehlenswert, Ihr Heizkörperthermostat möglichst nicht unter 16 Grad einzustellen.

Automatische Heizprogramme pro Raum

Wie oben angedeutet, lässt die Smart Home Heizungssteuerung zu, dass pro Raum abhängig von Wochentag und Uhrzeit individuelle Heizabläufe automatisch stattfinden und zu jeder Zeit die gewünschte Zieltemperatur eingehalten wird. Neben einer spezifischen Programmierung von eigenen Heizvorgängen können oftmals stattdessen mit wenigen Klicks Standardprogramme ausgewählt werden, beispielsweise den Urlaubsmodus, für wenn Sie längere Zeit nicht zuhause sind.

 Messung der Luftfeuchtigkeit

In der Regel bietet jedes smarte Thermostat System eine gleichzeitige Messung der Luftfeuchtigkeit, um das gesamte Raumklima zu optimieren. Anhand von Push Nachrichten auf Ihr Handy kann Ihnen dann oft mitgeteilt werden, wenn ein kritischer Wert in einem bestimmten Raum überschritten wird. Hierauf können Sie dann entweder manuell reagieren, indem Sie (situationsabhängig) lüften oder die Heizung hoch regeln.

In einer komplett vernetzten Smart Home Systemwelt gibt es auch die Möglichkeit, dass das Fenster automatisch geöffnet wird. Dies ist aber eher eine Funktion für sehr gut ausgestattete Smart Home Umgebungen.

Fenster-offen-Erkennung

Eine Fenster-offen-Erkennung sorgt dafür, dass die Smart Home Heizung automatisch heruntergeregelt wird, sobald jemand ein Fenster im jeweiligen Raum öffnet. Diese Automatik kann auf zwei verschiedene Weisen ausgelöst werden. Entweder bemerkt das smarte Heizungsthermostat durch eine plötzliche Abnahme der Raumtemperatur, dass Kälte von draußen hereinkommt und reagiert entsprechend.

Oder aber Ihr Raumthermostat ist Teil einer Smarthome Umgebung mit zusätzlichen Sensoren, die dem System offene Fenster (oder Türen) melden. In beiden Fällen sorgt die smarte Heizungssteuerung dafür, dass die Temperatur ohne Eingriff durch den Nutzer abgesenkt wird, um Energie und Kosten zu sparen.

Geo-Fencing (Standort Erkennung)

Bei diesem Feature handelt es sich um eine echt innovative Funktion, die nicht von allen Smarthome Lösungen angeboten wird. Denn anhand der GPS Daten der Bewohner erkennt die Smart Home Heizung, wo sich der Nutzer gerade befindet und ob er ggf. die Wohnung verlässt oder sich auf den Nachhauseweg macht. Die smarten Heizkörperthermostate bei Ihnen Zuhause können dann dementsprechend mit einer Temperaturerhöhung oder -absenkung reagieren, um die Effizienz und Komfort des Heizvorgangs zu steigern.

Rechtzeitiges, langsames Aufheizen

Dank automatisierter Heizprogramme und / oder Geofencing „weiß“ die Smart Home Heizung, wann Sie Zuhause sein werden und kann rechtzeitig anfangen, das Haus aufzuheizen. So wird ein plötzliches, energieintensives „Boost Heizen“ vermieden, wodurch weiter Energie und Kosten gespart werden. Außerdem ist es äußerst angenehm, in eine gemütlich warme Wohnung heimzukehren.

Energetischen Zustand des Gebäudes erkennen

Ein interessantes, selbstlernendes Feature von manchen Smart Home Systemen besteht in der Erkennung von gewissen Gebäudedaten. So lernt die Smart Home Heizung beispielsweise sukzessive, welche Zeit und Heizleistung nötig sind, um Ihre Wohnung in bestimmten Situationen auf eine angenehme Temperatur zu bringen. Dank dieser Funktion lässt sich der Heizvorgang weiter optimieren.

Temperaturabweichung

Abhängig davon, wo im Raum die Temperaturmessung durch Ihr smartes Raumthermostat stattfindet, wird eine eventuelle Temperaturabweichung berücksichtigt. Denn misst das Smart Home Heizungsthermostat direkt am Heizkörper die Raumtemperatur, stimmt diese vermutlich nicht mit der Temperatur mitten im Zimmer überein. Deshalb wird eine Abweichung von wenigen Grad angenommen, um die durchschnittliche Raumtemperatur präziser zu schätzen.

Falls Ihre Smart Home Heizung also nach einer scheinbaren Erreichung der Zieltemperatur weiter heizt, ist dies nicht unbedingt ein Fehler, sondern in der Regel Teil des smarten Heizvorgangs.

Sprachsteuerung

Ist die App Ihrer Smart Home Heizung mit den gängigsten, virtuellen Assistenten kompatibel, lässt sich das System auch per Sprache steuern. Falls Sie zuhause Amazon Alexa, Google Assistant oder Apple HomeKit eingerichtet haben, informieren Sie sich am besten im Voraus, ob das entsprechende Smart Home System damit funktioniert. Dank Sprachsteuerung können Sie auf eine manuelle Anpassung der Temperatur und Co. verzichten. Praktisch vor allem, wenn Sie Ihr Smartphone gerade nicht parat oder die Hände voll haben.

Vorteile einer Smart Home Infrarot-Heizung

  • Smart Home Thermostate für Infrarotheizungen lassen sich recht einfach und günstig nachrüsten
  • Ein solches System optimiert den Heizvorgang, um maximale Effizienz zu erreichen
  • Sie sparen im direkten Vergleich bis zu 30% an Energie bzw. Heizkosten
  • Eine Smart Home Heizung ist dadurch umweltschonender als ein gewöhnliches Heizsystem
  • Smartphone App und Sprachsteuerung sind äußerst praktisch
  • Wohnkomfort weiter erhöht durch angenehme Temperatur, wenn Sie zuhause sind
  • Steuerung und Kontrolle von unterwegs / aus dem Urlaub erhöhen die Effizienz & Sicherheit (Geräte arbeiten nicht unnötig weiter und Ihre Wohnung kühlt nicht zu stark aus)
  • Optimierung des gesamten Raumklimas möglich durch Berücksichtigung der Luftfeuchtigkeit etc.
  • Kommunikation mit anderen Geräten & selbstlernende Funktion steigern den Komfort und die Energieeffizienz noch stärker im Vergleich mit rein programmierbaren Thermostaten

Die Kombination von Smart Home Steuerung und Infrarotheizung kann als sehr schnell und einfach zu installierendes Gesamtheizsystem genutzt werden. Von der Beheizung einzelner Räume bis hin zur Verwendung als Primärheizung im ganzen Haus stellt die Konstellation eine wirkungsvolle Lösung dar.