1. Leben
  2. Bauen und Wohnen

Ausstattung für Profis und Hobbyhandwerker: Tipps zur Aufbewahrung

Stuttgart : Ausstattung für Profis und Hobbyhandwerker: Tipps zu Merkmalen und Aufbewahrung

Zuverlässiges Werkzeug ist für Profis unerlässlich, um Aufträge kompetent erledigen zu können. Doch auch Heimwerker legen immer größeren Wert auf ihr Equipment. Schließlich erfordern die verschiedensten Projekte stabile Hilfsmittel zur erfolgreichen Realisierung. Ohne einen entsprechend bestückten Werkzeugkoffer geht es somit nicht.

Vor der Anschaffung müssen die individuellen Anforderungen an das Zubehör sorgfältig geprüft werden.

Sicherheit

Ein kritischer Blick auf die Qualität von Werkzeug ist stets angebracht, da sowohl im Internet als auch im stationären Handel einige minderwertige Angebote präsentiert werden. Bei Elektrogeräten dürfen das GS-Zeichen als Nachweis für eine Bauartprüfung sowie das VDE-Zeichen keinesfalls fehlen. "Mit der unabhängigen Prüfung und Zertifizierung durch das VDE-Institut wird von unabhängiger Stelle bestätigt, dass Produkte auf dem neuesten Stand der Technik sind und die Sicherheit bei der Verwendung gegeben ist", erklärt das VDE online. Ein Zeichen für Sicherheit ist außerdem eine Schutzisolierung. Neben Elektrowerkzeugen spielt Sicherheit bei Hammer, Schraubendreher, Zangen und allen anderen Hilfsmittel eine zentrale Rolle. Entscheidend sind stabile Materialien, die den hohen Strapazen standhalten und rutschfeste Griffe, welche einen sicheren Umgang gewährleisten.

Funktionalität und Handhabung

Egal ob Profiwerkzeug oder Hobbyhandwerker-Ausrüstung: Ob Zubehör für handwerkliche Tätigkeiten die Arbeit erleichtern, hängt entscheidend von dessen Funktionsumfang ab. Deshalb ist es elementar, dass Nutzer sich eingehend Gedanken über ihren Bedarf machen und ihre Ausrüstung durchdacht arrangieren. Während der Experte mit Heimwerkerzubehör nicht weit kommt, würde der Anschaffungspreis von Profiartikeln nicht im Verhältnis zu den Ansprüchen im Heimgebrauch stehen. Heimwerker könnten von einem Übermaß an Funktionen regelrecht überfordert sein, was die Handhabung nicht unwesentlich beeinträchtigen würde. Grundsätzlich gilt jedoch auch für Hobbybastler: Bei Basisgerätschaften und der Grundausstattung lohnt sich der Kauf von Qualität immer. Im Bereich Akkuschrauber und Bohrmaschine beispielsweise ist der Griff zu Markenware empfehlenswert, weil die Hersteller über reichlich Erfahrung in der Produktion verfügen und ihre Werkzeuge kontinuierlich entwickeln. Stabilität, Langlebigkeit und Zuverlässigkeit sind gegeben. Darüber hinaus, ist es bei Markenherstellern in der Regel kein Problem Ersatzteile nachzubestellen. Bei Billigware aus dem Supermarkt größtenteils unmöglich. Praktisch sind Akku-Werkzeuge. Da sie ohne Kabel auskommen, sinkt das Unfallrisiko und das Hantieren lässt sich intuitiver gestalten.

Weitere Kaufkriterien wären eine ergonomische Formgebung und ein angemessenes Gewicht. Die Form hat massiven Einfluss auf den Arbeitsalltag beziehungsweise wirkt sich günstig auf die Durchführung privater Projekte aus. Liegen Werkzeuge gut in der Hand, fällt das Arbeiten deutlich leichter und Verspannungen in der Muskulatur wird vorgebeugt. Bringt ein Werkzeug zu viel auf die Waage, kann dies ebenfalls zur Überbeanspruchung der Muskeln führen und das Handhaben negativ beeinflussen.

Aufbewahrung

Neben der allgemeinen Handhabung der Werkzeuge und Gerätschaften selbst, ist die Bedeutung eines gut strukturierten Werkzeugkoffers nicht zu unterschätzen. Er hat den Vorteil, dass das gesamte Equipment mobil wird und transportiert werden kann. Ob vom Profi zum Kunden oder vom Hobbyhandwerker zum Standort seines nächsten Projektes. Ist ein Werkzeugkoffer sinnvoll konstruiert und weist jedem Zubehör einen eigenen Platz zu, hat der Nutzer alles schnell griffbereit und muss nicht erst mühsam danach suchen. In einer guten Aufbewahrung fällt es leicht Ordnung zu halten und das Handwerkzeug ist von äußeren Einflüssen, wie Schmutz und Feuchtigkeit geschützt. Werkzeugkoffer für Profis und Hobbyhandwerker können online bei Fachhändlern oder in stationären Werkzeugmärkten gekauft werden. Bei der Auswahl sollte keinesfalls nur der Inhalt im Fokus stehen, welcher den individuellen Ansprüchen gerecht werden müssen. Des Weiteren ist auch hier Stabilität gefragt. Um dauerhaft formbeständig zu bleiben, sind strapazierfähige Materialien in ausreichender Stärke gefragt. Bewegliche Elemente müssen sauber verarbeitet sein und intensiver Beanspruchung trotzen. Schließlich werden Werkzeugkoffer viele Male geöffnet und transportiert. Im Profisegment sind verschraubte Koffer ein Muss. Günstigere Alternativen würden aufgrund des hohen Gewichts schon nach kurzer Zeit nachgeben. Rollen wären dann ebenfalls vorteilhaft.

Ausstattungsumfang

In einem gewöhnlichen Haushalt reicht dem Heimwerker in der Regel eine Grundausstattung bestehend aus Hammer, Wasserwage, Schraubendreher, Zangen, Cuttermesser, Inbusschlüssel, Handsäge, Seitenschneider, Bohrmaschine, Akkuschrauber und Schraubenschlüssel. Ambitionierte Bastler könnten ergänzend Kreissäge, Schwingschleifer, Winkelschleifer, Kompressoren und ähnliches benötigen. Beim Profi hingegen ist es mit dieser Basisausrüstung nicht getan. Je nach Beruf reicht das Spektrum vom Coaxial-Abisolierer über Spannungsprüfer und Industrie-Ringschlüssel bis hin zu Lochblechschere oder Latthammer.

(vo)