Essen: Was bedeuten die „Hieroglyphen” auf einem Reifen?

Essen: Was bedeuten die „Hieroglyphen” auf einem Reifen?

An seiner Flanke lassen sich alle wesentlichen Merkmale eines Reifens ablesen. Zu den europaweit standardisierten Angaben zählen Reifengröße, zulässige Höchstgeschwindigkeit, Tragfähigkeit und Herstellungsdatum, erläutert der TÜV Nord.

Ein Beispiel: Die Kennzeichnung 205/55 R16 91 H beschreibt die Reifenbreite (205 Millimeter) und das Verhältnis von Höhe zu Breite des Reifenquerschnitts: Die Reifenhöhe zwischen Felge und Lauffläche beträgt hier also 55 Prozent der Reifenbreite.

Das „R” steht für die Bauart „Radial-Gürtelreifen”, gefolgt vom Felgendurchmesser (16 Zoll). Daran schließt sich der Tragfähigkeitscode an: Die Kennziffer 91 bedeutet 615 Kilogramm. Der letzte Buchstabe kennzeichnet die zulässige Höchstgeschwindigkeit, wobei „H” für 210 km/h steht.

Auf der Reifenflanke finden sich noch weitere „Hieroglyphen”. Die vierstellige DOT-Nummer verrät Herstellungswoche und -jahr eines Pneus: „0709” heißt beispielsweise, dass der Reifen in der siebten Kalenderwoche des Jahres 2009 produziert wurde. Winterreifen sind mit „M+S” für „Matsch und Schnee” oder einer Schneeflocke markiert.

Mehr von Aachener Zeitung