1. Leben
  2. Auto

„Umfangreiches technisches Update“ für den VW Passat

Teilautomatisiert : „Umfangreiches Update“ für den VW Passat

Der König der Dienstwagenklasse, der VW Passat, erhält ein umfangreiches technisches „Update“ (O-Ton VW). Als erster Volkswagen wird er über den nahezu gesamten Geschwindigkeitsbereich (null bis 210 Kilometer pro Stunde) teilautomatisiert bewegt werden können.

Der dabei eingesetzte „Travel Assist“ ist Teil des IQ.DRIVE-Programms unter der VW fortan die Technologien auf dem Weg zum autonomen Fahren bündelt. Zu dem System gehört beispielsweise ein kapazitives Lenkrad, das die Berührung durch den Fahrer registriert und entsprechend reagiert.

Ebenfalls sein Debüt im Passat feiert der „Emergency Steering Assist“. Das System erhöht via Bremseingriff die Sicherheit bei Ausweichmanövern. Verbessert wurde nach Angaben des Herstellers ebenfalls die Spurführung des „Lane Assist“ durch eine neue Multifunktionskamera. Parallel mit dem neuen Passat geht die dritte Generation des Modularen Infotainmentbaukastens (MIB3) an den Start. „App Connect“ - die Schnittstelle für die Integration von Smartphone-Apps - bietet erstmals bei Volkswagen die kabellose Integration von iPhone-Apps über ein wireless „Apple CarPla“ an. Fortan ist der Passat zudem via MIB3 und „We Connect“ auf Wunsch permanent online, da die neuen Infotainmentsysteme serienmäßig mit einer integrierten Online-Connectivity-Unit (OCU) samt SIM-Card ausgestattet sind.

Neben verbesserten navigationsbezogenen Diensten mit Echtzeitinformationen erschließen sich dadurch neue Angebote, Musik-Streaming-Dienste, Internet-Radio, die Nutzung updatefähiger Web-App-Technologie, eine natürliche und um Online-Inhalte angereicherte Sprachbedienung, die nahtlose Nutzung der Online-Dienste von „Volkswagen We“ sowie die künftige cloudbasierte Mitnahme von Fahrzeugeinstellungen. Smartphones (kompatible Modelle von Samsung) werden sich zudem in einen mobilen Schlüssel zum Öffnen und Starten des Passates verwandeln lassen.

Gegenüber dem Vorgängersystem („Active Info Display“) wurden die digitalen Instrumente weiterentwickelt. Sie liefern nun kontrastreichere Displays. Auf ein neues Level gehoben wurde das Funktionsspektrum. Die drei verschiedenen Display-Konfigurationen können fortan mit nur einer Taste über das neue Multifunktionslenkrad individualisiert werden.

Im Frühjahr wird der Passat die Produktionsschallmauer von 30 Millionen Exemplaren durchbrechen. Damit ist er laut VW das weltweit erfolgreichste Mittelklasse-Modell. Im Mai wird in den ersten Ländern Europas der Vorverkauf starten. Die Markteinführung beginnt ab Ende August in Deutschland.

Der Passat GTE startet 2019 mit einer deutlich größeren elektrischen Reichweite durch. Sie liegt nun bei bis zu rund 55 (Kilometer (Normangaben). Gleichzeitig soll der Passat GTE mit seiner Kombination aus E-Maschine und Turbobenziner (218 PS Systemleistung) die Vorteile eines komfortablen und sicheren Langstreckenfahrzeugs bieten. Der Passat GTE erreicht bereits die Grenzwerte der erst ab 2021 für Neuwagen geltenden Abgasnorm Euro 6d.

Neu im VW-Portefeuille ist der 2.0 TDI Evo - ein hocheffizienter Turbodiesel (150 PS). Er gilt als Vorreiter einer neuen Dieselmotoren-Generation. Zum weiteren Antriebsspektrum gehören drei Benziner (TSI) mit 150 PS, 190 PS und 272 PS sowie drei Diesel (TDI); letztere entwickeln 120 PS, 190 PS und 240 PS. Alle TSI- und TDI-Antriebe erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Generell ist zudem jeder neue Passat – ganz gleich ob Benziner oder Diesel – mit einem Partikelfilter ausgestattet.

(amv)