1. Leben
  2. Auto

Fahrbericht: Toyota Yaris 1,5 Hybrid – Drei Liter sind möglich

Fahrbericht : Toyota Yaris 1,5 Hybrid – Drei Liter sind möglich

Kompakt, aber dennoch geräumig. Flott unterwegs, aber dennoch sparsam. Modern, aber dennoch alltagstauglich. Solch typischen, aber mitunter widersprüchlichen Wünsche an einen Kleinwagen erfüllt der Toyota Yaris auf erstaunlich unaufgeregte Art und Weise – insbesondere dann, wenn der 1,5-Liter-Hybrid für den Antrieb sorgt.

Mit „unaufgeregt“ ist in diesem Fall keineswegs langweilig gemeint. Der 3,94 Meter lange Viertürer ist schick gezeichnet. Seine Proportionen sorgen für eine knackige, leicht geduckte Außenwirkung.

Die markant herausgearbeiteten Radhäuser sowie die dynamische Linienführung unterstreichen den sportiven Eindruck ebenso wie die serienmäßigen LED-Leuchteinheiten vorne wie hinten. In der Style-Variante steht der Yaris zudem auf 17-Zöllern, was ihm ebenso gutsteht wie das Dach in Schwarz oder der Heckspoiler.

Die für einen Kleinwagen überraschend großen und weit aufschwingenden Türen sind bei engen Parklücken zwar etwas hinderlich. Aber in Kombination mit den niedrigen Seitenschwellern und den in angenehmer Höhe positionierten Sitzen ermöglichen sie ein komfortables Ein- und Aussteigen. Das Passagierabteil zeichnet sich durch ein ausgewogenes, modernes Styling aus.

Zwar heißt es, über so manches Hartplastikteil hinwegzusehen und sich über Details wie eine fehlende Beleuchtung im Fond nicht allzu sehr aufzuregen. Aber an den entscheidenden Stellen wie den stoffbezogenen Türverkleidungen, den Tasten und Schaltern mit guter Erreichbarkeit und Rückmeldung oder den bequemen, teillederbezogenen Sitzen zeigt sich eine Toyota-typische und auf Langlebigkeit ausgerichtete Qualität.

Trotz der geringen Außenmaße ist das Platzangebot besser als gedacht. Bei einem Radstand von 2,56 Metern können selbst über 1,80 Meter große Personen erstaunlich gut hintereinander sitzen. Nur bei der Kopffreiheit müssen Sitzriesen im Fond leichte Einschränkungen hinnehmen. Diverse Fächer bieten Platz für Schlüssel und Co. In die Ablagen der vorderen Türen passen mit etwas Mühe Einliter-Flaschen.

Der Kofferraum entspricht mit seinen 286 Litern in etwa dem Fassungsvolumen der Wettbewerber. Die asymmetrisch umgeklappten Rücksitzlehnen hinterlassen eine kleine Stufe im Ladeboden, erweitern den Stauraum jedoch auf 947 Liter. Dank der mit 68 Zentimeter noch angenehm niedrigen Ladekante und einem großen Heckausschnitt bereitet das Ein- und Ausladen von Kisten, Koffern und Einkaufstaschen kaum Probleme.

Gut aufgeräumt ist ebenfalls der Arbeitsplatz für den Fahrer. Die digitalen Rundinstrumente sowie der dazwischen liegende TFT-Bildschirm für Informationen über Reichweite, Radiosender oder Reifendruck lassen sich leicht ablesen. Das Multifunktionslenkrad ist nicht überfrachtet. Und beim Bedienkonzept hat Toyota eine gute Mischung aus bewährten Knöpfen und Touchfunktionen gefunden.

Leise Kritik könnte am zentralen acht Zoll großen Touchscreen nur deshalb aufkommen, weil er nicht zum Fahrer gedreht ist. Doch seine Grafik ist übersichtlich und die Eingabefelder sind groß genug, um während der Fahrt genutzt zu werden.

Bluetooth, die kabellose Smartphone-Integration über Android Auto und Apple Car Play, eine ebenfalls kabellose Handy-Ladestation, Rückfahrkamera, integrierte Navigation und das Head-up-Display gehören ohne Extrakosten zur Style-Version.

Gut 3.000 Euro mehr im Vergleich zum 125 PS-Benziner sind für den Hybridantrieb zu investieren. Aus 1,5 Litern Hubraum generiert der Dreizylinder 92 PS. In der Kombination mit dem 80 PS leistenden Elektromotor beträgt die Maximalleistung 116 PS.

Leistung, die unmittelbar und ohne Verzögerung zur Verfügung steht und dem Yaris ein sehr agiles und munteres Fahrverhalten beschert. Laut Toyota gelingt der Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 in 7,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 175 Kilometern in der Stunde (km/h) erreicht. Damit lässt es sich locker im Autobahnverkehr mitschwimmen.

Sein wahres Können packt das Motorenduo jedoch in der Stadt aus. Mit einem achtsamen Gasfuß ist es möglich, bis zu 50 Prozent rein elektrisch unterwegs zu sein. Die dafür notwendige Energie wird durch Bremsen und Rollenlassen in die Batterie mit einer Kapazität von 0,76 kWh rekuperiert. Bei einer stärkeren Leistungsanforderung schaltet sich automatisch der Verbrenner hinzu. Dank der Überarbeitung der stufenlosen variablen Automatik gelingt das sanft.

Die Zeiten von lautem Aufheulen bei höheren Drehzahlen sind weitgehend vorbei. Was bleibt, ist der raue Lauf des Triebwerks aufgrund der ungeraden Zylinderzahl. Erfreulich ist bei einem hohen Anteil von Citytouren aber vor allem der Spritbedarf: Dreiliter-Werte sind dann nicht nur ein Versprechen des Datenblattes (kombiniert 3,6 Liter), sondern tatsächlich erreichbar. Im Mix mit einigen zügigen Überlandfahrten pendelt sich der Verbrauch knapp unter fünf Litern ein.

Das in einer guten Mischung aus Komfort und Sportlichkeit ausgelegte Fahrwerk unterstreicht die Alltagstauglichkeit des Yaris Hybrid. Bodenwellen oder schlechtere Straßenbeläge meistert der Kleine, ohne dass die Insassen allzu sehr von Stößen und Vibrationen geplagt werden. Gleichwohl stellen auch dynamischer gefahrene Kurven den Fahrer nicht vor große Herausforderungen.

Unterstützt werden Frau oder Mann am Steuer zudem von einem umfangreichen Sicherheitspaket. Acht Airbags, adaptiver Tempomat, Geschwindigkeitsbegrenzer, Pre-Collision-Notbremssystem (mit Fußgänger- und Radfahrer-Erkennung), Kreuzungsassistent, Notfall-Lenkunterstützung, aktiver Spurhalte- und Fernlicht-Assistent sowie Verkehrszeichenerkennung hat Toyota ab Werk im Yaris Hybrid installiert.

Mit ein paar Extras wie einem Hybrid-Technik-Paket (1350 Euro/ unter anderem 10-Zoll-Farbversion des Head-up-Displays, Rückfahrassistent und Parksensoren vorne und hinten) oder einer hochwertigen Soundanlage (690 Euro) kommen 28.160 Euro für die Anschaffung des Yaris Hybrid zusammen. Für ein Fahrzeug in diesem Segment ist das ein stolzer Preis – selbst wenn mit schlüssellosem Zugang, Klimaautomatik oder Sitzheizung vorne mehr Wünsche erfüllt werden als üblicherweise erwartet.