1. Leben
  2. Auto

Bergheim: SsangYong Korando: Eine unbekannte Größe

Bergheim : SsangYong Korando: Eine unbekannte Größe

Fahrzeuge des koreanischen Herstellers SsangYong sind hierzulande echte Exoten. Modelle wie der Rodius oder der Actyon reüssierten an Designhochschulen allenfalls als Musterbeispiele einer missratenen Formgebung. Die Technik wirkte zumeist anspruchslos, war allerdings zuverlässig, und so blieb ein kleiner Kundenstamm erhalten.

Der könnte nun größer werden, denn mit dem frisch überarbeiteten Korando hat SsangYong ein solides fünftüriges Mittelklasse-SUV entwickelt ohne Schnickschnack und preiswert - zumindest in der Grundausstattung. Der Basisdiesel und der einzige angebotene Benziner - beide mit 149 PS - kosten 19.990 Euro. Darüber hinaus spannt sich der Preisbogen bis zur teuersten Version (175 PS/Allradantrieb) für 28.990 Euro.

Auf moderne elektronische Helfer wie etwa einen Spurhalteassistenten muss man allerdings ebenso verzichten wie auf ein festinstalliertes Navi. Äußerlich präsentiert sich der SUV in komplett neuem Look, wobei vor allem der schlankere, schwarze Kühlergrill und der breitere, niedrigere Lufteinlass auffallen. Die Frontscheinwerfer mit Projektionslampen sind schwarz und aluminiumfarben eingefasst und erhielten LED-Tagfahrlicht. Aber Obacht: wer den Korando in Schwarz ordern will, sollte sich dies gut überlegen: Lufteinlässe und Fahrzeugfarbe heben sich nicht voneinander ab, ein Pekinesengesicht zeigt sich. Im Innenraum sind die Verarbeitungsqualität sowie die Funktionalität für den Fahrer ordentlich.

Die Gestaltung des fahrerischen Arbeitsplatzes mit Kurven, Kanten, Ecken, Metalleffekten und Blenden fällt in die Kategorie Geschmacksfrage. Eindeutiger ist die Beurteilung der sogenannten Supervision Instrumententafel: Die Rundinstrumente lassen sich nur schwer entziffern. Weitaus praxisgerechter: Die Rückbank ist im Verhältnis 60:40 geteilt und kann bis zu 17,5 Grad geneigt werden, während der flache Boden und großzügige Beinfreiheit für angenehme Platzverhältnisse auf langen Reisen sorgen. Als weniger überzeugend erweisen sich die vorderen Sessel. Sie bieten zwar üppigen Platz, aber wenig Seitenhalt. Mit 486 Litern Stauraum (1.312 Liter bei umgeklappter Rückbank) bietet der kompakte Korando einen der größten Kofferräume im SUV-Segment. Für Wertsachen gibt es ein Geheimfach im Fahrzeugboden. Mageres Temperament offeriert der 175 PS-Vierzylinder-Diesel. Offensichtlich schluckt die Sechsgangwandler-Automatik eine Menge Leistung.

Als Höchstgeschwindigkeit nennt SsangYong 186 Kilometer pro Stunde und einen Durchschnittsverbrauch von 7,5 Liter. Ohne Zweifel ist der Korando eher auf langen Autobahnetappen cruisend in seinem Element statt auf kurvenreichen Landstraßen. Dort fallen Wankbewegung unangenehm auf und es mangelt an Handlichkeit. Heikle Situationen korrigiert das ESP sanft, aber nachhaltig. Sportliches Vorwärtskommen ist auch nicht das Ding der Lenkung, die vor allem um die Mittellage herum unpräzise ihre Arbeit verrichtet. Man hat schnell das Gefühl, in einem automobilen Dickschiff zu sitzen und nicht in einem Kompakt-SUV. SsangYong stellt den Korando in drei Ausstattungsstufen in die Schaufenster.

Die beiden höheren Ausstattungslinien (Quartz/Sapphire) kann man mit Allradantrieb erwerben (2000 Euro Aufpreis). Er schaltet sich automatisch zu. Bis zu 50 Prozent der Kraft werden an die Hinterachse geleitet, wenn die Fahrbahnsituation dies verlangt. Der Antrieb verfügt zudem über eine Sperre, die für eine gleichmäßige Verteilung auf beide Achsen sorgt. Auch die Bodenfreiheit (180 Millimeter) sowie Böschungs- und Rampenwinkel ordnen den Korando als ein SUV ein, dass im Gelände mehr als andere zuhause sein will und über „überzeugenden Offroad-Eigenschaften“ (O-Ton Hersteller) verfügt. Der Korando ist für diejenigen ein interessantes Fahrzeug, die einen soliden Alltagsgefährten suchen und nicht bereit sind, den Aufschlag für einen klangvollen Namen zu zahlen. Freuen dürfte die Käufer zudem, dass SsangYong eine Garantie von fünf Jahren bis zu einer Laufleistung von 100.000 Kilometern bietet.

(amv)