Berlin: Silber und Grau sind die beliebtesten Autofarben

Berlin : Silber und Grau sind die beliebtesten Autofarben

Auf Platz eins der beliebtesten Neuwagenfarben der Deutschen steht in diesem Jahr wieder Silber/Grau, dicht gefolgt von Schwarz auf Platz zwei. Über die Hälfte aller Neuwagen wurde in diesen Lackierungen ausgeliefert: 28,1 Prozent in grau oder silberfarben; 27,4 Prozent in schwarz.

Dahinter folgt mit 20 Prozent die Lackfarbe Weiß. Dies ergaben Auswertungen des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) in Berlin auf Basis aktueller Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA). Berücksichtigt sind alle Pkw-Neuzulassungen in Deutschland bis November 2016.

Mit der Farbenhitliste setzt sich der Trend der „unbunten Farben“ seit der Jahrtausendwende fort: Seit 2000 wird über die Hälfte (56 Prozent) aller Neuwagen in den Lackierungen Silber/Grau, Schwarz oder Weiß verkauft. Heute fahren drei von vier Neuwagen (75,5 Prozent) in einer dieser Farben vor.

Ein Grund für die Popularität von gedeckten Farben ist der Wiederverkaufswert, der vor allem bei Firmenwagen, deren Anteil an den gesamten Neuzulassungen in den letzten Jahren gestiegen ist, eine wichtige Rolle spielt. Zum Vergleich: 1990 wurde jeder zweite Neuwagen in bunten Farben lackiert, 1995 waren es sogar mehr als zwei Drittel. Unter den bunten Neuwagenfarben ist Blau die beliebteste (9,6 Prozent).

Die Farbe des Autos ist nicht nur für Neuwagenkäufer von Bedeutung. Sie spiegelt auch den Zeitgeist wider. Farben mit „technischem Charakter“, insbesondere die unbunten Farben sowie Blau, haben mit Beginn des digitalen Zeitalters an Beliebtheit gewonnen. So stieg der Anteil der neuzugelassenen Pkw mit silberfarbener oder grauer Lackierung von 13,6 Prozent im Jahr 1994 auf 46,4 Prozent im Jahr 2004.

Silber/Grau, Schwarz und Weiß sind also die dominierenden Lackierungen. Auffällige Farben wie Orange (0,6 Prozent), Lila/Violett (0,3 Prozent) oder Gelb (1,5 Prozent) fallen dagegen in der Neuwagenflotte 2016 kaum ins Gewicht. Die Farbe Rot wird weiterhin von einer kleinen, aber stabilen Gruppe geschätzt (2016: 6,5 Prozent).

(amv)
Mehr von Aachener Zeitung