„Kopf drehen, Rad Fahrende sehen!“: Schwere Verkehrsunfälle passieren selbst bei null km/h

„Kopf drehen, Rad Fahrende sehen!“ : Schwere Verkehrsunfälle passieren selbst bei null km/h

Herannahende Radfahrer werden beim Aussteigen aus einem Auto häufig übersehen. Diese sogenannten Dooring-Unfälle sind gefährlicher als oft angenommen. Eine Forsa-Umfrage zeigt: Mehr als jeder zehnte Autoinsasse (13 Prozent) denkt beim Aussteigen aus dem Fahrzeug selten oder nie daran, dass sich Radler von hinten nähern könnten.

Vor diesem Hintergrund hat der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) in Bonn mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) die Kampagne „Kopf drehen, Rad Fahrende sehen!“ gestartet, um Fahrzeuginsassen sowie Radler für diese Unfallgefahr zu sensibilisieren. „Schwere Verkehrsunfälle passieren so selbst bei null km/h“, gibt DVR-Präsident Walter Eichendorf zu bedenken.

Radfahrer können oft nicht mehr bremsen, prallen gegen die Tür und erleiden schwere Stürze, häufig mit Kopf- oder Beinverletzungen, die tödlich sein können. Im Mittelpunkt der Kampagne steht ein kurzer Film, der die Unfallgefahr veranschaulicht.

Um Dooring-Unfälle zu vermeiden, empfiehlt sich vor dem Aussteigen aus dem Fahrzeug der „holländische Griff“. Dabei öffnet man die Autotür nicht mit der Hand, die der Tür am nächsten ist, sondern mit der anderen Hand, um sich automatisch nach hinten zu drehen und zurückschauen zu können. Wer im Fahrzeug links sitzt, öffnet also die Tür mit der rechten Hand, wer rechts sitzt, nutzt die linke Hand. Die Tür sollte erst vollständig geöffnet werden, wenn keine Rad Fahrenden zu sehen sind.

Laut Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) müssen sich alle Pkw Insassen beim Ein- und Aussteigen so verhalten, dass sie keine anderen am Verkehr teilnehmenden Menschen gefährden. Sie müssen also vor dem Aussteigen ihr Umfeld prüfen und sollten zudem darauf achten, dass auch mitfahrende Kinder beim Verlassen des Autos Rücksicht auf andere nehmen.

(nom)
Mehr von Aachener Zeitung