Erfurt: Schmutz- und Salzkruste schluckt Leuchtkraft

Erfurt: Schmutz- und Salzkruste schluckt Leuchtkraft

Wechselhaftes Winterwetter erschwert das Autofahrerleben. Eiskratzen, Schneefegen, Scheibenwaschanlage nachfüllen gehören zwar mittlerweile zu den Routinehandgriffen vor Fahrtantritt. Fahrzeugexperte Torsten Hesse vom TÜV Thüringen in Erfurt rät darüber hinaus, gerade im Winter dem fahrbaren Untersatz immer ausreichend Pflege angedeihen zu lassen.

Im Winter müssen alle Fahrzeugsysteme selbst unter Extrembedingungen einwandfrei funktionieren. Neben wirksamen Bremsen, dem richtigen Reifendruck und ausreichenden Füllständen muss in jedem Falle die lichttechnische Einrichtung am Fahrzeug stets funktionstüchtig und vor allem sauber sein. „Viele Autofahrer reinigen ihre Scheinwerfer lediglich beim Tanken. Das genügt allerdings oftmals nicht“, schildert Torsten Hesse seine Erfahrungen.

„Im Winter haben wir tendenziell mehr Tage, an denen nasse Fahrbahnen vorherrschen, als zu anderen Jahreszeiten. Straßennässe verursacht immer verschmutzte Scheiben und Scheinwerfer, egal ob durch Schneeschauer, Regen oder Tauwetter. Streugut auf den Straßen beschleunigt die Fahrzeugverschmutzung sogar noch. Sicherheitsrelevant wird es dann, wenn die Sicht eingeschränkt ist“, gibt Hesse zu bedenken.

Verkrusteter Schmutz auf Scheinwerfern und Rücklichtern kann gefühlt die Hälfte der Leuchtkraft der Beleuchtungseinrichtung schlucken. Gerade bei Dunkelheit oder Nebel sind neben einer sauberen Windschutzscheibe schmutzfreie Frontscheinwerfer sowie Rückleuchten überlebenswichtig. Wichtig auch: den Füllstand der Scheibenwaschanlage regelmäßig zu kontrollieren.

Ausreichend Wischwasser mit entsprechendem Frostschutz sind im Winter für gute Sicht unerlässlich. Aufgrund von Schmuddelwetter steigt erfahrungsgemäß der Verbrauch an Wischwasser. Torsten Hesse rät daher, notfalls einen Ersatzkanister mit sich zu führen. Außerdem ist es Vorschrift, die Kennzeichen sauber zu halten. Diese müssen stets gut erkennbar sein, ansonsten droht ein Bußgeld in Höhe von fünf Euro.

(amv)
Mehr von Aachener Zeitung