Köln: Richtiges Heizen im Auto

Köln: Richtiges Heizen im Auto

Möglichst schnell wohlige Wärme und freie Scheiben, das wünscht sich im Winter wohl jeder Pkw-Fahrer.

„Dazu muss man allerdings einige Tipps und Kniffe beachten”, sagt Jacqueline Grünewald vom ADAC Nordrhein in Köln. Nach dem Kaltstart sollte das Gebläse so eingestellt werden, dass zunächst nur eine geringe Menge Luft gegen die Scheiben strömt.

„So wird verhindert, dass die Scheiben beschlagen”, erläutert Grünewald. Am besten sei es, Gebläse und Temperatur auf eine hohe Stufe einzustellen und die Luftverteilung in Richtung Fußraum zu richten.

Wenn vorhanden sollte die Klimaanlage eingeschaltet werden, da sie die feuchte Luft im Innenraum trocknet. Der regelmäßige Einsatz für einige Minuten ist zudem gut für eine lange Lebensdauer der Anlage und treibt die Spritrechnung nicht all zu sehr in die Höhe. Ist die Temperatur leicht gestiegen, sollte die Luftverteilung zum Abtauen auf die Scheiben gerichtet werden.

„Sind die Scheiben bei Umluftbetrieb beschlagen, alles ausschalten und frische Luft hineinlassen”, rät die ADAC-Mitarbeiterin. Auch wenn man es immer noch gelegentlich beobachten kann: Den Motor im Stand warmlaufen zu lassen, ist nicht erlaubt (Paragraf 30 StVO). Wer dagegen verstößt, riskiert ein Verwarnungsgeld von zehn Euro.

Zudem ergab ein ADAC-Test, dass das Fahrzeug dadurch nicht wirklich warm wird: Nach vier Minuten mit laufendem Motor erreichte das Motoröl bei einer Außentemperatur von minus zehn Grad Celsius erst eine Temperatur von minus sieben Grad, und auch aus den Luftaustrittsdüsen kam nur ein laues Lüftchen mit etwa 13 Grad. Dafür wurden jedoch laut Test bereits 0,15 Liter Benzin verbraucht. Das Fahrzeuginnere werde schneller warm, wenn Autofahrer nach dem Starten sofort losfahren - allerdings nicht mit Vollgas.

Mehr von Aachener Zeitung