1. Leben
  2. Auto

Berlin: Restalkohol am Neujahrstag nicht unterschätzen

Berlin : Restalkohol am Neujahrstag nicht unterschätzen

Wer es in der Silvesternacht auch in Sachen Alkohol krachen lässt, sollte am Neujahrstag möglichst aufs Autofahren verzichten. „Gerade wenn man recht viel trinkt, besteht die Gefahr, dass man die tatsächlichen Mengen gar nicht mehr einschätzen kann”, sagt Don DeVol, Verkehrspsychologe beim TÜV Thüringen. Schon ein kleines Bier (0,2 Liter) oder 2 cl Schnaps sorgen für etwa 0,1 Promille.

Doch was schnell getrunken ist, braucht deutlich länger beim Abbau. Als Faustregel gilt laut DeVol, dass ein durchschnittlich schwerer Mann pro Stunde etwa 0,1 bis 0,15 Promille Alkohol abbaut, bei Frauen ist es etwas weniger. „Wer viel trinkt, sollte also definitiv einen langen Zeitraum einplanen, bevor er sich wieder ans Steuer setzt”, so DeVol.

Am Neujahrstag ereignen sich besonders viele Unfälle, bei denen Alkohol im Spiel ist. So seien am 1. Januar 2013 laut aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes 244 Unfälle passiert, bei denen mindestens einer der Beteiligten unter Alkoholeinfluss stand. Im Jahresdurchschnitt waren es nur 101 alkoholbedingte Unfälle pro Tag.

(dpa)