1. Leben
  2. Auto

Plötzlich wirtschaftlicher Totalschaden am Auto? Diese Möglichkeiten helfen

Was tun? : Plötzlich wirtschaftlicher Totalschaden am Auto

Es kann so schnell gehen. Sonntagabend wurde der Wagen noch bewegt, am nächsten Morgen springt er kurz an, geht aus und nichts funktioniert mehr. Die Diagnose: ein Motorschaden dank defekten Zahnriemens. Ist der Wagen nun schon ein wenig älter, übersteigt die Reparatur den Wert.

Es handelt sich um einen wirtschaftlichen Totalschaden und Halter bleiben mit Problemen zurück: Sie haben keinen Wagen mehr, Geld für das neue Auto ist oft auch nicht vorhanden - und dank des Totalschadens lässt sich das alte Fahrzeug kaum verwerten. Aber was können Betroffene nun allgemein tun? Gibt es Möglichkeiten, einen neuen Wagen zu finden, obwohl die Versicherung nicht greift? Dieser Artikel schaut sich einige Möglichkeiten an.

Vorab: Was ist ein wirtschaftlicher Totalschaden?

Diese Definition ist in der Sache sehr einfach. Unter dieser Art wird verstanden, dass die Wiederherstellungskosten den Wert eines Fahrzeugs oder einer anderen Sache übersteigen. Bei alten Fahrzeugen kann es sein, dass plötzlich mehrere teurere Reparaturen fällig werden, um den Wagen über den TÜV zu bringen. Ist der Wagen allerdings 15 Jahre alt und hat vielleicht noch einen Wert von 1.000 Euro, so wären kumulierte Reparaturkosten von 2.000 Euro ein klares Indiz für den wirtschaftlichen Totalschaden. Gründe kann es grundsätzlich mehrere geben:

  • Unfall - bei einem Verkehrsunfall - selbst verursacht oder nicht - ist das recht häufig der Fall.
  • Defekte - übersteigt die Behebung den Wert des Fahrzeugs, ist immer von einem wirtschaftlichen Totalschaden auszugehen.

Die Rechnung ist dabei sehr einfach. Ist der Fahrzeugwert geringer als die Kosten, die für die Reparatur oder Wiederherstellung entstehen, gilt der Wagen als wirtschaftlicher Totalschaden. Die Definition bedeutet dabei niemals, dass der Wagen nicht repariert werden kann. Dies ist zumeist möglich, nur in wirtschaftlicher Sicht nicht ratsam. Um beim obigen Beispiel zu bleiben: Statt 2.000 Euro in die Reparatur zu investieren, lässt sich dieser Betrag besser in einen neuen Gebrauchtwagen stecken. Das Wissen allein hilft natürlich nicht bei der Problembewältigung. Also, welche Optionen stehen nun offen?

Es gibt viele Möglichkeiten, auch ohne eigene Liquidität schnell die eigene Mobilität zu bewahren. Foto: Markus Spiske / Unsplash.com

Tipp 1: Einen günstigen Ersatzwagen suchen

Dies ist die beste Alternative, wenn unbedingt direkt ein neues Fahrzeug zur freien Verfügung benötigt wird. Glücklicherweise gibt es heute viele Möglichkeiten, die bei der Beschaffung helfen:

  • Internet - auf speziellen Portalen lassen sich die Fahrzeuge oft leicht finden. Meist ist das Angebot von der Jahreszeit abhängig. Ältere Fahrzeuge sind im Herbst und Winter in einigen Gebieten Deutschlands sehr gefragt, da sie die klassischen Winterfahrzeuge darstellen. Zu dieser Zeit steigen auch die Preise.
  • Händler - auch Gebrauchtwagenhändler haben immer wieder günstige Fahrzeuge im Angebot. Umso kleiner das Auto, desto günstiger sind die Preise. In der Regel ist es kein allzu schweres Unterfangen, einen Kleinwagen für bis zu 4.000 Euro zu finden. Auch die Finanzierung bei diesen Fahrzeugen ist kein Problem, da Autokredite, aber auch gewöhnliche Ratenkredite, online leicht zu finden und zu beantragen sind. Auch hier sollten Betroffene nicht auf den Vergleich der Angebote verzichten. Zudem gilt:
  • Auto prüfen - gerade bei Käufen von privat sollte der Wagen unbedingt vor dem Kauf einem Check beim TÜV oder einer zugelassenen Werkstatt unterzogen werden. Nur so lässt sich verhindern, dass der nächste wirtschaftliche Totalschaden per Kaufvertrag gekauft wird. Eventuelle kleinere Mängel können zudem dabei helfen, den Kaufpreis zu drücken.

Tipp 2: Spezielle Finanzierungswege bei schlechter Bonität

Ein wirtschaftlicher Totalschaden ist stets traurig, doch meistens trifft er die Personen, die finanziell bereits Probleme haben oder hatten. Was können Betroffene also machen, wenn ihre Bonität schlecht ist? Glücklicherweise gibt es heute sehr seriöse Finanzierungen, die auch in diesem Fall offenstehen:

  • Kredite trotz/ohne Schufa - bei einem Kredit trotz Schufa wird die Bonitätsabfrage nur indirekt beachtet, während die Kredite ohne Schufa keine Abfrage durchführen, aber auch keinen Eintrag über den Kredit bei der Schufa hinterlegen. Wichtig ist, bei den Anbietern genau hinzuschauen und sich die Konditionen anzusehen. In der Regel müssen die Einnahmen nachgewiesen werden, aber auch Sicherheiten sind häufig gefordert.
  • Private Kreditgeber - es gibt etliche Plattformen, auf denen Privatpersonen Kredite vergeben. Für die Kreditgeber sind die Renditen in diesem Bereich deutlich höher als bei anderen Geldanlagen, zumal es sich nur um begrenzte Summen handelt. Schufa-Auskünfte werden hier nicht gefordert, wobei Sicherheiten oder andere Leistungen zwischen den Parteien verhandelt werden. Wichtig: Immer einen soliden Darlehensvertrag mit allen relevanten Details abschließen.

Grundsätzlich dürfen Betroffene nicht den Kopf verlieren und müssen sich selbst absichern. Leider gibt es auch im Internet etliche Betrüger, die eben an denen Geld verdienen möchten, die ohnehin schon finanziell schlecht dastehen.

Tipp 3: Carsharing als Ersatz?

Auch diese Option steht offen, gerade dann, wenn ein neues Auto gerade schlichtweg nicht drin ist. Allerdings hat diese Option Schwachpunkte:

  • Wohnort - das Carsharing ist fast ausschließlich in Städten möglich, auf dem Land gibt es kaum Anbieter.
  • Fahrleistung - nur bei einer geringeren Kilometerzahl ist das Modell lohnenswert. Zwar bieten etliche Anbieter auch Flatrates an, doch sind diese wieder so teuer, dass ein eigenes Auto sinnvoller wäre.

Wichtig ist, das Angebot genau anzuschauen und vor Ort zu prüfen, wie es um die Verfügbarkeit von Fahrzeugen bestellt ist. Gerade, wenn das Auto für den Arbeitsweg benötigt wird, muss sichergestellt sein, dass morgens ein Fahrzeug verfügbar ist.

Tipp 4: Leasing

Das Leasing eines Fahrzeugs ist durchaus eine gute Option. Hier wird anstatt der Kreditrate eine Leasingrate fällig, während alle anderen Kosten wie beim eigenen Fahrzeug vom Leasingnehmer getragen werden. Allerdings muss der Fahrer das Fahrzeug nach dem Ende des Leasingvertrags wieder zurückgeben. Die Übernahme des Wagens muss vorab schon vertraglich geregelt werden. Beim Leasing kann die Kilometerleistung eingeschränkt sein, zudem ist es notwendig, das Fahrzeug in der Vollkasko zu versichern.

Die Mobilität bleibt gewahrt

Auch bei einem wirtschaftlichen Totalschaden bleibt die eigene Mobilität erhalten. Heute gibt es diverse Lösungen, sodass stets ein Auto gefunden wird. Das schmälert natürlich nicht die Situation und den Fakt, dass auf den Autohalter zuerst stressige Zeiten zukommen.

(vo)