Nutzung des Zweitautos als Firmenwagen muss dokumentiert werden

Nutzung des Zweitautos als Firmenwagen muss dokumentiert werden

Neustadt/Weinstraße. Wer als Unternehmer einen Zweitwagen als Firmenauto steuerlich geltend machen will, muss nachwiesen, dass das Auto zu mindestens zehn Prozent betrieblich genutzt wird. Den Umfang der betrieblichen Nutzung muss der Steuerpflichtige nachweisen - entweder durch ein Fahrtenbuch oder durch andere zeitnahe Aufzeichnungen.

Das entschied das Finanzgericht Rheinland-Pfalz (Aktenzeichen: 6 K 2286/08).

In dem Fall wurde die steuerliche Anerkennung versagt, weil die Aufzeichnungen erst mehrere Jahre später gemacht wurden und zudem zahlreiche Unstimmigkeiten enthielten. In der Revision muss der Bundesfinanzhof (Aktenzeichen: VIII R 11/11) nun entscheiden, ob wirklich zeitnahe Aufzeichnungen erforderlich sind und wie genau diese sein müssen. Um Ärger zu vermeiden, sollten Unternehmer die Fahrten mit dem Firmenwagen aber in jedem Fall dokumentieren, um die betriebliche Nutzung nachweisen zu können.