1. Ratgeber
  2. Auto

Selber schrauben: Motorrad auf eigene Faust reparieren mit diesen Tipps

Selber schrauben : Motorrad auf eigene Faust reparieren mit diesen Tipps

Sie besitzen ein Motorrad, an welchem hin und wieder etwas kaputtgeht? Oder Sie möchten einige kleine Details an der Maschine verbessern? Dann können Sie Geld sparen, indem Sie ganz einfach selbst Hand anlegen. Das funktioniert natürlich nicht in jedem Fall, doch mit den folgenden Tipps und etwas Geschick sowie Ausdauer kann das Schrauben am eigenen motorisierten Zweirad gelingen.

Umgebung adäquat schützen

Bevor es mit dem Schrauben am Motorrad losgehen kann, sollten Sie einige Vorkehrungen treffen. Um den Boden und die Umgebung im Allgemeinen zu schützen, müssen Oberflächen abgedeckt werden. Hier dienen zum Beispiel alte Handtücher, Bettlaken oder Altkleider dazu, herabtropfendes Öl oder Schmutz aufzufangen. Auf diese Weise ersparen Sie sich das zeitaufwendige Putzen im Nachhinein. Zudem gibt es verschiedene Schmieröle und andere Flüssigkeiten, die sich nicht mehr richtig entfernen lassen. Falls gerade keine textilen Helfer zur Verfügung stehen, können auch alte Zeitungen verwendet werden.

Neben dem Schutz der Umgebung ist noch ein weiterer Schritt im Zuge der Vorbereitung nötig: Legen Sie sich alle Werkzeuge, Kleinteile, die Kleidung, Flüssigkeiten, Putzlappen und Ersatzteile bereit. Sofern Sie genau wissen, welche Teile während der Reparatur ausgetauscht werden müssen, sollten diese natürlich rechtzeitig bestellt werden. Passende Ersatzteile gibt es unter anderem hier zu kaufen.

Bremsreiniger und speziell Säuren können nicht nur Materialien in der Garage oder in der Werkstatt angreifen, sondern auch die Haut schädigen. Legen Sie sich deshalb eine Schutzbrille und passende Handschuhe an den Arbeitsplatz.

Lenker, Sicherungen und Ketten reparieren

Besonders häufig geht bei einem Motorrad etwas an der Kette kaputt. Diese Defekte lassen sich effektiv vermeiden, indem Sie regelmäßig den Kettendurchhang prüfen und gegebenenfalls neu justieren. Auf diese Weise wird der Verschleiß verringert. Muss eines Tages eine neue Kette her, können Sie diese in vielen Fällen ebenfalls selbst austauschen. Um die Kette korrekt auszurichten, sollte Sie auf die Markierungen an den Schwingen achten und die Abstände zwischen Achsschraube und Schwingenarm prüfen.

Auch die Sicherungen müssen hin und wieder getauscht werden. Sofern Sie sich vorab ausreichend informieren und ein wenig handwerkliches Geschick mitbringen, können Sie auch diese Arbeit selbst übernehmen. Alles, was Sie hierzu benötigen, ist eine herkömmliche Spitzzange und natürlich die neuen Sicherungen. Sehr wichtig ist bei der Entnahme und dem Wiedereinsetzen der Sicherung, dass die Zündung ausgeschaltet wird. Sonst droht ein lebensbedrohlicher Kurzschluss!

Der Lenker ist ebenfalls eines jener Teile, die hin und wieder neu justiert oder repariert werden müssen. Hierzu brauchen Sie - je nach Modell - mindestens einen Ringschlüssel sowie einen Gabelschlüssel in diversen Größen. Außerdem werden Schraubenschlüssel mit Kreuz und Schlitz benötigt. Ziehen Sie die Schrauben nach einem Wechsel zwar fest, aber nicht zu fest an. Ansonsten können diese aufgrund der dauerhaft zu hohen Spannung Risse bekommen.

Regelmäßige Wartungsarbeiten selbst ausführen

Nicht nur Defekte müssen hin und wieder behoben werden, sondern es gibt auch Wartungsarbeiten, die mehrfach im Jahr oder alle paar Jahre fällig werden. Dazu gehört zum Beispiel die wichtige Aufgabe, das Öl und den Filter des Motors zu wechseln. Nur wenn die Schmierung des Motors einwandfrei funktioniert, kann der Motor effizient arbeiten. Fahren Sie den Motor am besten vor einem Wechsel warm, damit das Öl sich leicht erhitzt und in der Folge besser herausfließt. Außerdem sollten Sie sich einen Trichter zum Einfüllen des frischen Öls bereitlegen.

Auch die Glühlampen gehen häufig kaputt oder werden schwächer und müssen gewechselt werden. Hierbei handelt es sich um eine Arbeit, die nur wenige Minuten dauert.

(ka)