1. Leben
  2. Auto

Bonn: Mietwagen mit Winterreifen: Der Fahrer ist verantwortlich

Bonn : Mietwagen mit Winterreifen: Der Fahrer ist verantwortlich

Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte ohne Winterreifen unterwegs zu sein, ist nicht nur fahrtechnisch ein riskantes Unterfangen. Wird man erwischt, droht ein Bußgeld von 60 Euro samt einem Punkt in Flensburg: Bei Behinderung erhöht sich die Geldstrafe auf 80 Euro.

Das ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Was viele Benutzer eines Mietwagens nicht wissen: „Verantwortlich für die richtige Bereifung ist der Fahrer, nicht der Autovermieter“ , gibt Ulrich Köster vom Zentralband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) in Bonn zu bedenken.

Kunden sollten also gezielt nach Winterreifen fragen. Vermieter wie Europcar, Hertz oder Sixt rüsten ihre Fahrzeuge in Deutschland in der Regel von November bis März mit den saisonalen Pneus aus. Die Kosten sind im Mietpreis enthalten, der Endpreis somit überschaubar. Andere Anbieter verlangen eine Zusatzgebühr pro Tag. „Gut beraten ist, wer bereits vor der Abholung die Winterausrüstung bucht“ , legt Köster Mietwagenkunden ans Herz: „So wird das vermeintliche Schnäppchen nicht zum Kostentreiber, und man steht schlimmstenfalls nicht ohne Winterreifen da.“

Wer dann ein Fahrzeug mit Sommerreifen erhält, kann die Annahme verweigern. Buchungsportale erleichtern die Suche mit einem Winterreifen-Filter: Es werden nur Mietautos mit der Winterware angezeigt. Anderes Winterzubehör wie Schneeketten und Skiträger können - erfahrungsgemäß kostenpflichtig - ebenfalls reserviert werden.

Bei Reisen im Ausland heißt es: Augen auf. Fast jedes Land lässt nach eigener Fasson fahren. Die Schweiz schreibt wie auch Österreich zwar keine generelle Winterreifenpflicht vor, droht nach einem Unfall bei winterlichen Verhältnissen aufgrund fehlender Ausrüstung aber mit einer Mithaftung.

Die Österreicher wollen wie hierzulande auf Eis und Schnee zeitlich festgelegt Winterreifen oder Schneeketten sehen. Und in Frankreich können Schilder die Pflicht anordnen. „Die Geldbußen drücken teils immens auf die Urlaubskasse“ , weiß der ZDK-Fachmann. Sicherheitshalber gehören Winterreifen oder Schneeketten deshalb zum Auto.

Allerdings: Nicht alle Vermieter bieten das Zubehör im Ausland auch an. Vergleichssportale in Deutschland übernehmen die Suche. Laut Bundesverband der Autovermieter lohnt auch der Anruf vor Ort.

(nom)