1. Leben
  2. Auto

Köln: Kölner Motorenbauer Deutz will noch jahrzehntelang auf Diesel setzen

Köln : Kölner Motorenbauer Deutz will noch jahrzehntelang auf Diesel setzen

Trotz der Elektrodebatte und Klimaschutzfragen setzt der Motorenhersteller Deutz seinen Fokus auch langfristig auf Dieselantriebe. „Auch wenn man mehrere Jahrzehnte in die Zukunft schaut, wird es immer so sein, dass Deutz den größten Umsatz mit Diesel beziehungsweise Verbrennungsmotor macht”, sagte Konzernchef Frank Hiller am Mittwoch in Köln.

Die Firma mit rund 4200 Mitarbeitern — davon 2360 in Köln — stellt keine Antriebe für Autos her, sondern für Bau- und Landwirtschaftsmaschinen, etwa Gabelstapler, Traktoren, Bagger und Schlepper.

Die Motoren müssen nach Darstellung von Deutz so leistungsstark sein, dass sie auch auf lange Sicht in den meisten Fällen nicht durch Stromer ersetzt werden können. So müsste ein Traktor, der zum Pflügen von Äckern gebraucht wird, einen 15 Tonnen schweren Anhänger hinter sich herschleppen, um die notwendige Elektrobatterie transportieren können, sagte Hiller. „Es gibt heute so große Restriktionen von der Technologie, dass es nicht absehbar ist, dass wir hier über kurz oder lang für diese Applikationen einen vollelektrischen Antrieb einsetzen können.” Über alternative Kraftstoffe für den Verbrennungsmotor könnten die Emissionen trotzdem gesenkt werden.

Zumindest etwas ist Deutz inzwischen auf Elektrokurs eingeschwenkt. 2017 kaufte der Konzern das bayerische Start-up Torqeedo, das E-Motoren für Schiffe herstellt. Die Transaktion kostete insgesamt 100 Millionen Euro. Mit dieser Stromer-Kompetenz will Deutz sein eigenes Portfolio künftig leicht auf E-Kurs bringen, der Anteil von Hybrid- und Elektroantrieben soll von derzeit null bis 2023 auf fünf bis zehn Prozent klettern.

„Dieseltechnologie wird ergänzt“

Ist das nicht ein relativ niedriger Zielwert? Ganz im Gegenteil, sagt Hiller, im Vergleich zur Konkurrenz sei man „sehr aggressiv” unterwegs beim Thema Elektroantriebe. Zugleich betont er aber, man sage nicht „„die Dieseltechnologie wird abgelöst”, sondern sie wird ergänzt durch zusätzliche Features der Elektrifizierung”.

Die Deutz AG hat schwierige Jahre hinter sich. 2015 brach der Umsatz um fast 20 Prozent ein, 2016 stagnierte er. Nun wächst die Firma wieder, 2017 stiegen die Erlöse den Angaben zufolge um 17 Prozent auf 1,48 Milliarden Euro. Der Betriebsgewinn vor Sondereffekten konnte fast verdoppelt werden auf 42,4 Millionen Euro.

Der Name der Firma leitet sich vom Kölner Stadtteil Deutz ab. Dort aber ist die Deutz AG seit 2017 nicht mehr präsent - ein dortiger Standort wurde verkauft. Das brachte der Firma 115 Millionen Euro ein. Inklusive eines weiteren Sondererlöses sowie nach Abzug diverser Kosten und Steuern blieb Deutz unter dem Strich ein Gewinn von 121,2 Millionen Euro, nach 16 Millionen Euro 2016.

Die Firmenzentrale ist im Stadtteil Porz. Eine Umbenennung in Porz AG sei nicht geplant, sagte Konzernchef Hiller augenzwinkernd. „Wir fühlen uns gut mit den Namen Deutz, da hängt viel Historie dran.”

(dpa)