Brühl: Infiniti FX: Die edle Alternative

Brühl: Infiniti FX: Die edle Alternative

Manchmal will man nicht so sein, wie die anderen. Und nicht die SUV-Modelle fahren, die in manchen betuchten deutschen Großstadtvierteln schon nahezu Massenware sind.

Für solche Individualisten könnte der FX von Inifiniti eine Alternative sein. Die Nissan-Nobelmarke hat ihrem Sportwagen-SUV-Crossover ein Facelift spendiert und will ihre Präsenz in Europa deutlich ausbauen. Bislang gibt es in Deutschland gerade einmal fünf Händler.

Die langgestreckte, geschwungene Motorhaube und der weite Radstand des FX signalisieren auf den ersten Blick: Hier steht ein Sportler. Geliftet wurde vor allem die Frontpartie rund um den Kühlergrill, die sich das Gesicht mit dem Sondermodell Infiniti FX Sebastian Vettel teilt - einem 420 PS (309 kW) starken V8-Boliden, von dem nur 200 Exemplare verfügbar sein werden.

Doch so viel Leistungsfähigkeit braucht es gar nicht, um den Nobel-SUV auf Touren zu bringen. Die Normalausstattung des FX genügt vollauf, um auch dem sportlich ambitionierten Fahrer ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Noch aus dem alten Modell stammen die beiden Benziner-Varianten, ein 3,7-Liter-V6 mit 320 PS/235 kW sowie das 5,0-Liter-V8-Flaggschiff mit 390 PS/287 kW. Neu ist der 3,0-Liter-V6-Diesel (238 PS/175 kW) mit einem beeindruckenden Drehmoment von 550 Newtonmeter, das bei 1.750 Umdrehungen pro Minute anliegt.

Umfangreiche Serienausstattung

Der Verbrauch liegt nach Herstellerangaben je nach Motorisierung im Drittelmix zwischen 9,0 und 13,1 Litern auf 100 Kilometer. Sämtliche Modelle sind mit Allradsystem und 7-Gang-Automatikgetriebe ausgestattet, das per Schaltwippen am Lenkrad beeinflusst werden kann.

Die Preisliste startet bei 57.350 Euro für den Diesel und 58.000 für den V6-Benziner. Die Liste an bestellbaren Extras ist überschaubar - was vor allem daran liegt, das der FX schon in der Serienausstattung wenig Wünsche offen lässt: Beheiz- und kühlbare Ledersitze sind ebenso an Bord wie Bi-Xenon-Scheinwerfer, Rückfahrkamera und eine elektrisch zu öffnende Heckklappe.

Mehr von Aachener Zeitung