Versicherung: Grüne Kennzeichen für Mopeds

Versicherung : Grüne Kennzeichen für Mopeds

Mofas und Mopeds dürfen ab dem 1. März nur noch mit grünen Kennzeichen unterwegs sein. Die blauen Nummernschilder werden ungültig. „Wer den Wechsel nicht rechtzeitig durchführt, verliert nicht nur den wichtigen Versicherungsschutz, sondern macht sich darüber hinaus strafbar“, warnt Bianca Boss vom Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg.

Wie sich bereits in den vergangenen Jahren gezeigt habe, lohne sich auch dieses Jahr wieder ein Tarifvergleich. Die Unterschiede in den Beiträgen variierten zum Teil sehr stark.

Eine günstige Haftpflichtversicherung (Deckungssumme 100 Millionen Euro pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden) gibt es Boss zufolge für Fahrerinnen und Fahrer, welche bereits 23 Jahre und älter sind, schon ab 36,50 Euro. Jüngere gelten als größeres Risiko, sie müssen daher eine höhere Prämie zahlen. Diese liegt bei günstigen Versicherungsunternehmen bei rund 50 Euro.

Wer seinen Roller gegen Kaskoschäden (etwa Diebstahl, Brand, Hagel, Kurzschluss in der Verkabelung oder Schäden durch Unfälle mit Haarwild) versichern möchte, muss zusätzlich eine Teilkaskoversicherung abschließen. Diese erstattet die Kosten für schadenbedingte Reparaturen oder ersetzt bei einem Totalschaden den Wiederbeschaffungswert. Bei der Teilkaskoversicherung ist es wichtig darauf zu achten, dass der Versicherer auf den Einwand der grob fahrlässigen Herbeiführung des Versicherungsfalls verzichtet. Davon ausgenommen bleiben Unfälle, die durch Alkohol- oder Drogenkonsum verursacht werden, sowie die grob fahrlässige Begünstigung eines Fahrzeugdiebstahls. Solche Schäden müssen aus eigener Tasche bezahlt werden.

Ebenfalls sind Schäden, die selbst oder durch mutwillige oder böswillige Handlungen anderer verursacht werden, nicht über die Teilkaskoversicherung abgedeckt. Möchte man diese Schäden versichern, so ist der Abschluss einer Vollkaskoversicherung nötig. Diese ist jedoch nur empfehlenswert, wenn das Fahrzeug einen sehr hohen Wiederbeschaffungswert besitzt, da Vollkaskoversicherungen in diesem Bereich häufig eine vergleichsweise hohe Prämie aufweisen, gibt die Fachfrau zu bedenken.

Unter die Haftpflicht-Versicherungspflicht fallen unter anderem folgende Fahrzeuge:

  • Kleinkrafträder, darunter Mofas, Mopeds und Roller, mit einem Hubraum von maximal 50 Kubikzentimeter (ccm) Hubraum und einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 45 Kilometer pro Stunde (km/h)
  • Pedelecs mit einer Tretunterstützung bei Geschwindigkeiten über 25 km/h oder einer tretunabhängigen Motorunterstützung über sechs bis max. 45 km/h
  • Segways und ähnliche Mobilitätshilfen mit elektrischem Antrieb und einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 20 km/h

Mini-Segway-Roller, E-Skates oder Elektroskateboards & Co. dürfen im öffentlichen Verkehr nicht betrieben und können auch nicht versichert werden. Auch die private Haftpflichtversicherung leistet nicht für Schäden, die beim Betrieb dieser Fahrzeuge verursacht werden.

(nom)
Mehr von Aachener Zeitung