1. Leben
  2. Auto

Fristen und Eigenheiten der Kündigung von Kfz-Versicherungen

Stichtag 30. November : Fristen, Vergleiche und Wechselmöglichkeiten bei Kfz-Versicherungen

Die meisten Kfz-Versicherungsverträge enden am 31. Dezember eines Jahres. Deshalb sollte die Kündigung der Autoversicherung unter Berücksichtigung der einmonatigen Kündigungsfrist spätestens am 30. November beim Versicherer eingegangen sein.

Darauf macht das Vergleichsportal Verivox in Heidelberg aufmerksam. Aber Achtung: Bei manchem Versicherer entspricht das Versicherungsjahr einem Zeitjahr von zwölf Monaten. Das bedeutet: Eine zum 1. Juli begonnene Autoversicherung kann nicht zum 31. Dezember, sondern erst zum 30. Juni des Folgejahres gekündigt werden. In diesem Fall muss spätestens am 31. Mai das Kündigungsschreiben dem Versicherer vorliegen. Im Zweifel sollten Versicherte deshalb ihre Vertragsunterlagen prüfen und vor der Kündigung des alten Vertrags sollte der neue bereits in trockenen Tüchern sein.

Bei der Kündigung sind einige Formalitäten zu beachten, erinnern die Tarifexperten. Spätestens am 30. November muss die Kündigung im Normalfall beim bisherigen Anbieter vorliegen. Wer ganz sicher gehen will, kündigt per Einschreiben. Damit der Brief auch zum Stichtag 30. November eingeht, sollte er spätestens am 26. November aufgegeben werden. Verträge, die nach dem 1. Oktober 2016 abgeschlossen wurden, können auch per E-Mail gekündigt werden. Per Fax ist die Kündigung auch noch am 30. November möglich. Schließlich kann die Kündigung gegen eine Bestätigung noch bis zu dem Stichtag in einer Filiale des Versicherers abgegeben werden.

Die Kündigung sollte neben der Anschrift des Versicherungsnehmers die Versicherungsnummer sowie das amtliche Kfz-Kennzeichen des Fahrzeugs enthalten.

Auch ab dem 1. Dezember, also nach dem Stichtag, können Verbraucher ihre Autoversicherung wechseln. Ein Sonderkündigungsrecht besteht immer dann, wenn der Versicherer die Prämien erhöht oder die AGB ändert. Der Versicherungsnehmer kann sich ab Eingang der Mitteilung über die teurere Prämie innerhalb eines Monats vom Vertrag lösen. Darüber hinaus kann der Versicherte nach einem Schadensfall kündigen - ganz gleich, ob der Versicherer den Schaden reguliert oder nicht. Wechselt der Versicherte innerhalb der Vertragslaufzeit sein Fahrzeug, kann er ebenfalls aus dem Vertrag aussteigen.

Die Auswahl an Tarifen im Markt ist groß. Versicherungsnehmer sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und sich die Leistungen jeweils genau anschauen. „Im Schadenfall nützt einem der günstigste Tarif nichts, wenn das eingetretene Risiko dort nicht abgedeckt ist“, gibt Bianca Boss vom Bund der Versicherten zu bedenken. Vorsicht sollten Versicherte bei der Nutzung von Vergleichsportalen walten lassen. Viele listen nach den Erfahrungen von Verbraucherschützern längst nicht alle Versicherungsangebote und Tarife auf, sondern nur jene, mit denen das Portal als Makler einen Vertrag hat. Ein umfassender und neutraler Vergleich aller Versicherungsangebote und Tarife ist so nicht möglich. Wer sich auf verschiedenen Vergleichsportalen informiert, minimiert die Gefahr.

(amv)