1. Ratgeber
  2. Auto

Die Neuvorstellung VW Touareg

Neuvorstellung VW Touareg : Flaggschiff unter Strom

Volkswagen elektrifiziert den Touareg. Als R-Variante rollt das Flaggschiff der Marke im Herbst dieses Jahres mit einem Plug-in-Hybrid-System an. 462 PS machen den Touareg R zum stärksten VW.

Nach Golf und Passat hat Volkswagen mit dem Touareg bald die dritte Baureihe mit einem Plug-in-Hybrid im Angebot. Konzipiert wurde das SUV von der auf Performance-Fahrzeuge spezialisierten R GmbH, die damit erstmals ein Modell mit einem solchen Antriebssystem im Programm hat. „Der stärkste Volkswagen muss immer ein R sein. So ist es nur folgerichtig, dass der Touareg mit seiner Systemleistung von 462 PS und einem maximalen Drehmoment von 700 Newtonmetern aus unserem Haus kommt“, sagt R-Geschäftsführer Jost Capito.

Obwohl der Touareg R im Vergleich zum V8 Diesel nochmals 31 PS mehr auf die Straße bringt, haben die Entwickler das Fahrwerk nicht angetastet. „Unserer Ansicht nach gab es daran nichts zu ändern. Wir wollten am hohen Fahrkomfort des Autos festhalten, das nicht mit einer härteren Abstimmung aufs Spiel setzen“, erklärt Capito.

In dem Zusammenhang weist er auch auf die Alltagstauglichkeit des SUV hin. Selbst im reinen E-Betrieb sei der Touareg R für eine maximale Anhängelast von 3,5 Tonnen freigegeben. Das dürfte die entsprechende Kundschaft ebenso freuen wie die Tatsache, dass optional das Anhängerassistent-System „Trailer Assist“ im Angebot ist – weltweit erstmals übrigens bei einem Modell mit Plug-in-Hybrid-System. Capito weist darauf hin, dass etwa 60 Prozent aller Touareg Besitzer in Deutschland und 40 Prozent in Europa das SUV auch als Zugwagen nutzen.

Der Antrieb des Touareg setzt sich zusammen aus einem Dreiliter-V6-TSI, der 340 PS leistet, einer E-Maschine mit 136 PS sowie einer im Unterboden des Kofferraums integrierten Lithium-Ionen-Batterie mit einem Energiegehalt von 14,1 Kilowattstunden. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Achtgang-Automatikgetriebe sowie über ein Verteilergetriebe an die Vorder- und Hinterachse des Touareg R 4Motion. Als Verteilergetriebe für den Kraftfluss zwischen Vorder- und Hinterachse fungiert ein selbstsperrendes Mittendifferenzial mit asymmetrisch-dynamischer Momentenverteilung. Maximal 70 Prozent der Antriebskraft gelangen an die Vorderachse, bis zu 80 Prozent an die Hinterachse.

Der Start des Touareg R erfolgt generell elektrisch – wenn der Akku ausreichend geladen ist. Bis zu einer Geschwindigkeit von 140 Kilometern pro Stunde ist der Touareg R rein elektrisch zu bewegen. Wird das Tempo höher oder wird zwischenzeitlich mehr Leistung abgerufen, schaltet sich automatisch der V6-Benziner zu.

Der Fahrer kann zwischen zwei Modi wählen. Als Hybridfunktionen stehen der „E-Mode“ für das rein elektrische Fahren und der Modus „Hybrid“ für das optimale und automatische Zusammenspiel von E- und V6-Motor zur Verfügung. Tippt der Fahrer im entsprechenden Menü des Infotainmentsystems im Modus „Hybrid“ auf das Feld „E-Mode“, wechselt der Touareg R bei Geschwindigkeiten von bis zu Tempo 140 und ausreichend geladener Batterie in den reinen E-Antrieb. Berührt er indes aus dem „E-Mode“ heraus das Feld „Hybrid“, wechselt das SUV in diese Betriebsart.

Im Modus „Hybrid“ besteht zudem die Möglichkeit, den Ladestand über drei Symbole neben der Batterie weiterhin zu halten oder aber in 20-Prozent-Schritten zu erhöhen beziehungsweise bis auf ein definiertes Niveau sinken zu lassen.

Bis zu 44 Kilometer soll die Energie reichen, um den Wagen mit elektrischer Kraft anzutreiben. Das reicht aus für ein E-Kennzeichen und die 0,5-Prozent-Versteuerung für Dienstwagenfahrer. Zwar hat VW den Preis für das Auto noch nicht kommuniziert. Doch dürfte die Fördergrenze von 77.350 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) wohl deutlich überschritten werden.

(amv)