1. Leben
  2. Auto

Köln: Der Toyota RAV4: Kräftig gewachsen

Köln : Der Toyota RAV4: Kräftig gewachsen

Als Toyota 1994 den RAV4 präsentierte, war das lifestyle-orientierte Kompaktmodell ein Trendsetter und ziemlich allein auf weiter Flur. Heute gibt es der Konkurrenten Viele und in diesem Umfeld versucht der Toyota vor allem mit einem großen Platzangebot zu punkten.

Fünf Personen plus Gepäck? Für den aktuellen RAV4 bedeutet das keine Herausforderung. Die vierte Generation misst von Stoßstange zu Stoßstange 4,57 Meter. Das Urmodell beschied sich als Dreitürer noch mit handlichen 3,72 Meter.

Im Vergleich: ein VW Tiguan ist 4,42, ein Opel Mokka 4,27 Meter lang. Das Plus an Länge schafft Platz, der zunächst einmal den Insassen zugutekommt. Vor allem die Fondpassagiere können es sich richtig bequem machen. Die Schulterfreiheit ist so großzügig, dass sich selbst drei Erwachsene nicht eingeengt fühlen. Angenehm sind überdies der hohe Einstieg und der Verzicht auf Seitenschweller. So muss man die Füße nicht mühsam über die Verbreiterung heben, kann aus dem Stand ganz bequem auf die Polster rutschen und das ohne befürchten zu müssen, die Hosenbeine zu verschmutzen. Die erhöhte Sitzposition ermöglicht zudem eine gute Übersicht über das Verkehrsgeschehen. Überhaupt ist die Rundumsicht - selbst nach hinten - erstaunlich gut.

Beim Rundumblick auf das Armaturenbrett fällt zunächst einmal die übersichtliche Anordnung angenehm auf. Rasch sind die wesentlichen Funktionen samt Tasten und Schaltern zu erkennen. Eine kleine Einschränkung gibt es allerdings bei der Lesbarkeit des Navis. Da die Mittelkonsole eher negativ, also weg vom Fahrzeuglenker geneigt ist, hat man je nach Lichteinfall Probleme, die Karte und die Richtungsanweisungen entziffern. Ansonsten wirken Anzeigen und Materialien (viele unterschiedliche Oberflächen) nicht ganz so frisch wie bei anderen Anbietern, aber solide, praktisch und gut verarbeitet.

Die mit Leder überzogene Instrumententafel der Edition 2014-Ausstattungsversion macht sogar richtig was her. In diesem Editions-Paket enthalten ist zudem eine elektrische Heckklappe, die auf Knopfdruck weit nach oben schwingt, anders als in den Generationen zuvor, als Toyota hinten noch eine seitlich zu öffnende Tür installiert hatte. Das neue Konzept schafft so einen wesentlich praktischeren Zugang zum Ladeabteil. Das misst 547 Liter. Dazu kommt ein 100 Liter großes Unterbodenfach. Klappt man die 60:40 geteilte Rückbank um, entsteht ein maximales Ladevolumen von 1746 Litern.

Die Ladekante liegt auf einer angenehmen Höhe. Mithin lassen sich Kisten und Koffer nicht nur rückenfreundlich, sondern auch mühelos be- oder entladen. Markante und zugleich dynamische Linien sorgen für ein modernes und frisches Erscheinungsbild, zumindest vorne und von den Seiten. An der Front wird das typische Kühlergrill-Design der aktuellen Toyota-Modelle mit LED-Tagfahrleuchten kombiniert. Eher Geschmackssache hingegen sind die bulligen und wie aufgesetzt wirkenden Heckleuchten.

Angenehm kraftvoll arbeitet der 124 PS starke Zweiliterdiesel. Antritts- und durchzugsstark beschleunigt er den gut 1,6 Tonnen schweren Allradler in elf Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 (Werksangabe). Das maximale Drehmoment von 310 Newtonmetern liegt zwischen 1600 und 2400 Umdrehungen an. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 180 Kilometern pro Stunde erreicht. Insgesamt also Fahrleistungen, mit denen es sich komfortabel und entspannt reisen lässt. Bei einem Mix aus Autobahn, Landstraße und Stadtverkehr pendelt sich der Durchschnittsverbrauch bei 7,5 Litern ein.

Ausreichend straff und dennoch komfortabel ist das Fahrwerk abgestimmt. Von Unebenheiten des Straßenbelags bekommen die Reisenden wenig zu spüren.. Wahlweise kann man per Tastendruck einen so genannten „Sport-Modus“ aktivieren. Dann strafft sich das Fahrwerk spürbar. Zum Kurvenjäger wird der Wagen dennoch nicht, zieht aber eine Spur direkter durch die Kurven. Zur Sicherheitsausstattung gehören sieben Airbags ebenso wie ESP. Investiert man 30.850 Euro (Einstieg 25.950 Euro) in die Edition 2014-Version, sind Komfortsitze, ein Multimedia-Audiosystem mit Touchscreen, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, CD-Radio samt USB-Anschluss, Rückfahrkamera, Klimaautomatik und 18-Zoll-Leichtmetallfelgen sowie Nettigkeiten wie verdunkelte Scheiben oder schlüssellose Türverriegelung und Start-Stopp-Knopf mit an Bord. Außer dem großzügigen Platzangebot sind auch dies durchaus Argumente, gerne auf Reisen zu gehen.

(amv)