Köln: Der Peugeot 5008 ist mehr als eine Nummer größer

Köln: Der Peugeot 5008 ist mehr als eine Nummer größer

Auf den kompakten Peugeot 3008 folgt der 5008 mit weitgehend gleicher Technik, nicht nur größer. Die XL-Variante (Basispreis: 34.600 Euro/Testwagenpreis: 38.590 Euro) bietet neben einer eigenständigen, flotten Optik ein komfortables, entspanntes Fahrerlebnis bei der der konsequente Verzicht auf einen Allradantrieb nicht als Verlust auffällt.

Die Entscheidung macht durchaus Sinn, denn erfahrungsgemäß bekommen nur sehr wenige SUVs jemals raues Gelände unter die Reifen. Für Passagen diffizilen Charakters, etwa winterliche Straßen, bietet der 5008 eine variable Traktionskontrolle.

Zur merkenswert umfangreichen Grundausstattung gesellen sich in der Ausstattungsvariante Allure Müdigkeitswarner, Spurhalteassistent mit Lenkeingriff, Totwinkelwarner, Fernlichtassistenz, Mirror-Screen-Smartphone-Integration sowie die Peugeot Connect Box für SOS-Notruf und Pannenhilfe. Alles gepaart mit guten Sitzen, solider Verarbeitung und trotz Touchscreen leicht erlernbarer Bedienung.

Der 120 PS starke Vierzylinder-Diesel ist mit einen manuellen Sechsganggetriebe gekoppelt, dessen Abstufung passt, das sich aber mitunter etwas sperrig bedienen lässt. Laut Hersteller liegt die Maximalgeschwindigkeit bei knapp 190 Kilometern pro Stunde (km/h). Der Standardsprint aus dem Stand auf Tempo 100 wird demnach in 12,7 Sekunden absolviert. Der Normverbrauch beträgt 4,3 Liter je 100 Kilometer. Im Alltagsbetrieb weist der Bordcomputer Verbräuche um sechs Liter aus.

Dank dem stämmigen Drehmoment von 300 Newtonmeter (Nm) wirkt der Selbstzünder kraftvoll und lässt sich weder von hoher Zuladung noch von Steigungen merklich beeindrucken. Fahrdynamische Exzesse sind dem 5008 fremd. Die Betonung seines Charakters liegt auf sicherem, entspanntem und komfortablen Vorwärtskommen.

Innenraum wirkt futuristisch

Der Innenraum wirkt im Vergleich zu Konkurrenzmodellen wie etwa dem Skoda Kodiaq sehr futuristisch. Wie die Karosserie macht auch das Interieur einen gut verarbeiteten und hochwertigen Eindruck. Sicht- und spürbar hat Peugeot hier an der Qualitätsschraube kräftig gedreht. An die von anderen Modellen her bekannte Anordnung des voll-digitalen und individuell-skalierbaren Kombiinstrumentes oberhalb des Lenkrades gewöhnt man sich rasch.

Je nach Körpergröße des Fahrers und seiner Sitzposition kann es allerdings Probleme mit der Ablesbarkeit geben. Der vielfach variierbare 12,3-Zoll-Bildschirm zeigt, was der Fahrer sehen will. Lediglich sechs Tasten ermöglichen den direkten Zugriff etwa auf die Audioanlage, die Navigation, die Belüftung oder das Telefon. Entsprechend einfach gestaltet sich die Bedienung.

Neben der schicken Tastenleiste auf der Armaturentafel zieren Textilverkleidungen als Oberflächenbezug Türtafeln und Armaturenbrett, was durchaus nicht nur schick aussieht, sondern weitaus wohnlicher wirkt als noch so manches, fein genoppte Plastik oder irgendwelche Carbon-Holzimitate. Als besonderes Schmankerl bietet Peugeot eine induktive Smartphone-Ladestation an.

Die Heckklappe öffnet weit und gibt eine große Laderaumöffnung frei. Die Ladekante ist mit einer Höhe von knapp 70 Zentimeter allerdings nicht sonderlich rückenfreundlich. Positiv: Ladekante und -fläche besitzen dasselbe Niveau. Der üppige Kofferraum bietet bei aufgestellten Rücksitzlehnen ein Ladevolumen bis zur Gepäckraumabdeckung 485 Liter. Bis unters Dach beladen gehen 820 Liter oder alternativ 14 Getränkekisten hinein. Bei umgelegten Lehnen schluckt der 5008 bis zu 1800 Liter. Als praktisch erweist sich zudem die umklappbare Beifahrersitzlehne (Serie). So lässt sich selbst sehr langes Transportgut verstauen.

Mehr von Aachener Zeitung