1. Leben
  2. Auto

Rüsselsheim: Der Opel Mokka X ist endlich aufgeräumt

Rüsselsheim : Der Opel Mokka X ist endlich aufgeräumt

Handlich zu fahren, kompakt in den Außenabmessungen, reichlich Platz sowie ein wertiger Innenraum - das sind schon eine Menge positive Eigenschaften, die Opels Mokka X zeigt. Mokka X? Mit der Modellüberarbeitung vor etwa einem halben Jahr hat Opel dem SUV das zusätzliche X auf das Typenschild am Heck gedrückt. Eine Bezeichnung, die künftig alle so genannten Crossover- und SUV-Modelle von Opel erhalten werden.

Schon der Mokka ohne das X zählte aufgrund der eingangs aufgezählten positiven Merkmale zu den beliebtesten Fahrzeugen seiner Klasse. Mit mehr als 600.000 verkauften Exemplaren seit seinem Marktstart Ende 2012 gehört er im Opel-Portfolio zu den wichtigsten Fahrzeugen. Vor allem der neu gestaltete und deutlich schicker sowie wertiger wirkende Innenraum dürfte zweifelsohne dazu beitragen, dass der 4,28 Meter lange SUV auch weiterhin bei den Kunden gut ankommt.

Der anders als zuvor horizontal und nicht mehr vertikal gegliederte Instrumententräger lässt den Bereich vor Fahrer und Beifahrer optisch breiter erscheinen. Vorbei die Zeiten, als der Mokka eine von Tasten und Drehreglern zerklüftete Mittelkonsole zeigte. Die verwendeten Materialien strahlen Qualität aus. Das gilt ebenso für den Siebenzoll-Farbtouchscreen, der ein kontrastreiches Bild liefert. Aber nicht nur das. Etliche Schalter und Regler sind überflüssig geworden, da die Bedienung über das Display erfolgt. Entsprechend wirkt der komplette Bereich aufgeräumter, klarer.

Das Platzangebot ist wie gehabt richtig gut. Dank der hoch aufgeschossenen Karosserie bleibt reichlich Luft zwischen den Köpfen der Insassen und dem Fahrzeughimmel. Die Knie der Fondpassagiere stoßen nur dann an die Vordersitze, wenn dort sehr großgewachsene Menschen Platz nehmen.Unabhängig von ihrer Körpergröße sitzen die generell schon auf guten Halt gebenden und durchaus bequemen Sitzen. Doch die von der Arbeitsgemeinschaft gesunder Rücken (AGR) zertifizierten und vielfältig verstellbaren Ergonomie-Sessel, bieten demgegenüber nochmals jede Menge Vorteile. Vor allem der Fahrer kann damit seine Position bestens und kompromissfrei einstellen. Der Aufpreis von 685 Euro für Fahrer und Beifahrer sind mithin gut angelegtes Geld. Für das Gepäck steht ein Volumen von 356 Litern zur Verfügung, das sich bis auf maximal 1372 Liter erweitern lässt. Die Ladekantenhöhe ist mit 72 Zentimetern für einen SUV noch in Ordnung.

In Sachen Fahrwerk und Lenkung gab es mit Blick auf den Vorgängern nichts zu verbessern. Die Mischung aus Komfort und Sportlichkeit passt also weiterhin. Die Lenkung gibt jederzeit eine gute Rückmeldung und folgt direkt den Anweisungen des Fahrers.

Der darf sich über einen leise und laufruhig arbeitenden Motor freuen, wenn der 1,6-Liter-Turbodiesel (110 PS) unter der Haube werkelt. Antritt und Durchzug sind absolut ausreichend, um im Verkehr leicht und locker mitzuschwimmen. Und auf der längeren Reise geht es bei Bedarf richtig flott voran. Selbst wenn das Gaspedal häufig stark in Richtung Bodenblech gedrückt wird, hält sich der Verbrauch mit 7,7 Litern noch in einem Bereich, der recht nahe am Normwert von 6,5 Litern liegt. Eine Sechs vor dem Komma sollte bei gelassener Fahrweise zu erreichen sein. Die Kraft wird über eine leichtgängige Sechsgang-Schaltung auf die Vorderachse übertragen.

Wer sich für den Mokka X mit diesem Motor entscheidet, der bekommt schon in der Edition-Version für 24.540 Euro ein umfangreiches Ausstattungspaket für sein Geld. Auch Opel-Onstar, das Infotainmentsystem mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung, USB-Schnittstelle und Lenkradfernbedienung sowie Klimaanlage und 17-Zoll-Aluräder zählen dazu. Durchaus ein weiterer Punkt, der den positiven Merkmalen hinzugefügt werden kann.

(amv)