1. Ratgeber
  2. Auto

Erstes Eigengewächs: Cupra Formentor auch mit Plug-in-Hybrid

Erstes Eigengewächs : Cupra Formentor auch mit Plug-in-Hybrid

Cupra – lange Zeit eine Ausstattungsvariante der Seat-Modelle - hat sich zu einer eigenen Marke gemausert. Mit dem Formentor rollt der erste echte Cupra auf die Straßen. Für den Antrieb steht unter anderem ein Plug-in-Hybrid zur Wahl.

Der Name Cupra ist Seat-Fahrern schon lange ein Begriff. Diese Ausstattungsvariante stand und steht noch immer für eine besonders sportliche Version der jeweiligen Baureihe. Auch nachdem Cupra 2019 als selbstständige Marke ins Leben gerufen wurde, waren es zunächst letztlich aufwändig auf Cupra getrimmte Seat-Modelle wie beispielsweise der Cupra Ateca, die angeboten wurden.

Außer dem neuen Leon sowie dem Leon ST, die es ebenfalls mit dem neuen Markenzeichen geben wird, kommt in diesem Herbst mit dem Formentor das erste von Cupra eigenständig entwickelte Modell auf den Markt. Der Einstiegspreis dürfte knapp unter 40.000 Euro liegen. „Das SUV mit coupéartigem Dach verkörpert Zukunft der Marke. Der Wagen steht für das enorme Potenzial der neuen Marke,“ betont Cupra-Vorstand Wayne Griffith.

Als Antrieb wird es vom kommenden Frühjahr an auch einen Plug-in-Hybrid mit 245 PS Systemleistung geben. Der 1,4-Liter-TSI-Motor leistet dabei um die 150 PS, die E-Maschine 115 PS. Das System stammt aus dem Konzernbaukasten. Mit der 13-Kilowattstunden-Batterie wird die rein elektrische Reichweite mit etwa 50 Kilometern angegeben. Damit ist das Auto innerhalb des Förderrahmens und Käufer dürfen sich über entsprechende Zuschüsse vom Staat und Hersteller freuen. Das Topmodell des Cupra Formentor fährt mit einem Zwei-Liter-Turbo-Benzinmotor (310 PS/400 Newtonmeter Drehmoment). Der 4Drive-Allradantrieb verteilt die Kraft an alle vier Räder. Die Kraft wird generell über ein Doppelkupplungsgetriebe übertragen.

Auf einer Länge von 4.45, einer Breite von 1.84 und einer Höhe von 1.51 Metern bietet der Formentor bei einem Radstand von 2,68 Metern viel Platz für die Passagiere. Das gilt gerade für die Mitfahrer auf der Rückbank, die außer reichlich Beinfreiheit trotz der Coupé-Form des Autos genügend Luft zwischen Kopf und Dachhimmel haben. Das Kofferraumvolumen beträgt 450 Liter. Der Innenraum ist mit wertig wirkenden Materialien wie kupferfarbenen oder gebürsteten dunklen Aluminium Details bestückt.

Das scheinbar schwebende Armaturenbrett haben die Designer mit seiner über die gesamte Front und entlang den Türen verlaufenden LED-Ambientebeleuchtung verfeinert. Ein Zwölf-Zoll-Floating-Screen zeigt hochauflösend unter anderem die Karte des Navigationssystems. Ebenfalls an Bord ist das Digital Cockpit, das alle Informationen übersichtlich darstellt. Einzug hält ein neues Lenkrad. In dem ist rechts der Motor-Startknopf integriert. Links liegt auf gleicher Höhe die Auswahltaste für den so genannten Cupra Modus: ein Druck und die Performance wird gesteigert.

Um die ist es ohnehin gut bestellt. Optisch zeigt das der nach einer Halbinsel auf Mallorca benannte Formentor mit seiner entsprechend gezeichneten Karosserie. Das Gesicht des Autos drückt eine gewisse sportliche Aggressivität aus, ohne martialisch oder gar prollig zu wirken. Hier haben die Designer ein feines Händchen bewiesen. Dynamik pur spiegelt sich in den Flanken wider. Eine messerscharf geformte Linie zieht sich von den vorderen Radhäusern bis zur B-Säule und setzt sich nach einer kurzen Unterbrechung oberhalb der Griffe der hinteren Türen noch stärker moduliert und leicht ansteigend bis zu den Heckleuchten fort. Die wiederum sind mit einem fetten Leuchtenband verbunden.

Der sportliche Charakter wird von den auf Wunsch in Kupfer erhältlichen 19-Zoll-Leichtmetallrädern mit Brembo-Bremsanlage unterstrichen. Außer den vier Soft- und Metallic-Lackierungen (Urban Silber, Midnight Schwarz, Magnetic Tech oder Candy Weiß) ist der Cupra Formentor auch in drei Sonderfarben (Graphene Grau, Dark Camouflage und Desire Rot) sowie in zwei matten Farboptionen (Petrol Blau Matt und Magnetic Tech Matt) erhältlich.

(Wolfgang Schäffer)