München: BMW 7er mit frischem Design und sparsameren Motoren

München: BMW 7er mit frischem Design und sparsameren Motoren

BMW hat den 7er überarbeitet. Von Ende Juli an gibt es das Flaggschiff des Münchener Autoherstellers mit aufgefrischtem Design, sparsameren Motoren und neuen Assistenz- und Infotainment-Systemen.

Die Preise beginnen bei 74.900 Euro. Die Version mit gestrecktem Radstand kostet ab 80.200 Euro, wie der Hersteller mitteilte.

Zu erkennen ist der 7er von außen an neuen Scheinwerfern mit serienmäßiger LED-Technik. Außerdem wurde die BMW-Niere am Kühlergrill modifiziert. Innen zeugen die Instrumente von der Modellpflege: Tacho und Drehzahlmesser werden von einem konfigurierbaren Monitor ersetzt. Außerdem gibt es ein neues Unterhaltungssystem für den Fond, zu dem nun neben Flachbildschirmen an den Rücklehnen auch ein ausklappbarer Hauptlautsprecher zählt.

Auch beim Antrieb hat BMW Hand angelegt. Als neuer Motor treibt den 740i ein Sechszylinder-Benziner mit drei Litern Hubraum und 235 kW/320 PS an. Überarbeitet wurde ein V8-Motor, der im 750i jetzt auf 330 kW/450 PS kommt. Unverändert bleibt der V12 im 760i, der mit 400 kW/544 PS und einem Grundpreis von 138.100 Euro die Spitze im Modellprogramm markiert.

Bei den Dieseln gibt es neben den optimierten Aggregaten im 730d (190 kW/258 PS) und im 740d (230 kW/313 PS) nun auch einen 750d: Dort kommt ein von der M GmbH optimierter Sechszylinder zum Einsatz, dessen Leistung auf 280 kW/381 PS steigt. Außerdem bietet BMW den 7er weiterhin als Hybridversion mit 260 kW/354 PS an. Alle Motorvarianten erreichen jeweils eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

BMW wirbt mit um bis zu 25 Prozent gesenkten Verbrauchswerten. Die Normverbräuche reichen von 5,6 Litern Diesel bis 12,9 Litern Benzin auf 100 Kilometern. Das entspricht CO2-Werten von 148 bis 303 g/km.

Neu auf der Optionsliste ist unter anderem ein Lichtassistent, der dafür sorgt, dass der Gegenverkehr auch bei Fernlicht nicht geblendet wird. Ein Abstandstempomat führt nun automatisch durch den Stopp-and-Go-Verkehr. Und mit dem Infotainment-System lassen sich E-Mails und Kurznachrichten diktieren.

Mehr von Aachener Zeitung