Kriterien für Käufer: Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf

Kriterien für Käufer : Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf

Mit dem Frühjahr kommt erfahrungsgemäß der Automarkt wieder auf Touren. Wer sich jetzt einen Gebrauchtwagen zulegen will, sollte allerdings die Augen offenhalten.

„Jeder Gebrauchte hat seine eigene Geschichte und seine eigenen Auffälligkeiten“, schildert Ronald Hufnagel, Gebrauchtwagenexperte bei der Sachverständigenorganisation Dekra in Stuttgart seine Erfahrung und empfiehlt: „Verlassen Sie sich nicht auf schöne Farbbilder im Internet, bevor Sie irgendwelche Zusagen machen, sondern sehen sich das Auto vor Ort genau an. Jedem Laien können viele Dinge auffallen, wenn er genau hinschaut.“

Sein Tipp: Zuerst sollte man sich ins Fahrzeug setzen und den Innenraum auf übermäßigen Gebrauch überprüfen. Sind Lenkrad, Schaltknüppel, die Klappe des Handschuhfachs übermäßig abgegriffen oder stark verkratzt, sind die Sitzverstellungen in Ordnung? All diese Punkte können Hinweise auf Qualitätsmankos geben. Ist der Fahrzeuginnenraum ungepflegt, sollte man darauf achten, ob dies ebenfalls für das übrige Fahrzeug gilt.

Wichtige Hinweise liefert zudem das Serviceheft. Es gibt Auskunft, ob das Fahrzeug regelmäßig die Werkstatt von innen gesehen hat. „Das Serviceheft ist schön, aber Rechnungen sind schöner“, meint Hufnagel. Denn anhand der Rechnungsbelege kann man im Detail nachvollziehen, was am Fahrzeug instandgesetzt wurde und was nicht. Damit lässt sich beispielsweise überprüfen, ob der Zahnriemen fristgerecht gewechselt oder unter Umständen am Wartungsumfang gespart wurde.

Generell empfiehlt der Fachmann, zur Besichtigung einen versierten Begleiter mitzunehmen. „Ich bin ein Verfechter des Vier-Augen-Prinzips. Vier Augen sehen mehr als zwei. Damit sinkt das Risiko, sich vom schönen Schein blenden zu lassen.“

Aufschlussreich ist meist zu fragen, ob man das Fahrzeug auch von einem Fachmann überprüfen lassen darf. Sträubt sich der Verkäufer dagegen, ist Misstrauen angebracht. Klebt eine frische HU-Prüfplakette am hinteren Kennzeichen, dann entspricht das Fahrzeug nach aktuellem Stand den Vorschriften. Mehr Sicherheit gibt ein spezieller Gebrauchtwagen-Check durch einen Sachverständigen, bei dem alle wichtigen Baugruppen systematisch geprüft und die Auffälligkeiten des Fahrzeuges aufgelistet werden.

(amv)
Mehr von Aachener Zeitung