Düsseldorf: Anhänger ausleihen: Zugelassene Höchstgeschwindigkeit überprüfen

Düsseldorf: Anhänger ausleihen: Zugelassene Höchstgeschwindigkeit überprüfen

Ein Autofahrer, der einen Anhänger ausleiht, ist dazu verpflichtet, anhand der Fahrzeugpapiere zu überprüfen, welche Höchstgeschwindigkeit mit dem Hänger erlaubt ist. Auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg (Az.: 3 Ss OWi 1490/15) weisen Fachleute der Arag-Rechtsschutzversicherung in Düsseldorf hin.

In dem entschiedenen Fall wurde ein Pkw mit Anhänger mit einer Geschwindigkeit von 120 Kilometern (km/h) gemessen. Der geblitzte Autofahrer ging davon aus, 100 km/h fahren zu dürfen. So besagte es zumindest ein aufgeklebtes Schild auf dem Anhänger. Diese Freigabe war aber nicht in der Zulassungsbescheinigung eingetragen. In dieser Situation liege, argumentierte das OLG Bamberg, kein Augenblicksversagen im Sinne einer momentanen, spontanen Unaufmerksamkeit im Verkehrsgeschehen vor.

Mit dieser Begründung hatte das Amtsgericht zuvor von einem Fahrverbot abgesehen. Das Fehlverhalten des Fahrzeugführers ist nicht in einer kurzzeitigen Unaufmerksamkeit während der Fahrt zu sehen, sondern vielmehr darin, dass er zuvor die Fahrzeugpapiere nicht überprüft hat, erläutern ARAG Experten.

(amv)
Mehr von Aachener Zeitung