Wassenberg-Effeld: Pumababys reisen nach England

Wassenberg-Effeld: Pumababys reisen nach England

Wieder einmal Raubkatzen-Nachwuchs im Hause Staas zu Gast: Diesmal sind es zwei junge Pumas, die vom Tierpark Ströhen bei Bremen hier in Obhut gegeben wurden. „Am sechsten Tag nach der Geburt kamen die Beiden zu uns,” sagt Thomas Staas, „da waren die Augen noch geschlossen.”

Immer wieder wird Staas von zoologischen Einrichtungen für die Aufzucht von Jungtieren in Anspruch genommen. Die meiste Arbeit hat Ehefrau Heike, die sich 24 Stunden um die Kleinen kümmert und sie so handzahm werden lässt. In den letzten Wochen hatte sie gleich vier Katzenkinder zu betreuen: neben den Pumas auch noch zwei Ozelots aus eigener Zucht. „Die Tiere vertrugen sich prächtig und lernen so ihr Sozialverhalten fürs Leben.”

Nach sieben Wochen werden nun die Pumas „Bubi” und Babsi” ihre erste Kinderstube verlassen: Sie wurden jetzt beim Veterinäramt des Kreises Heinsberg vorgestellt, zur Kontrolle für die nötigen amtstierärztlichen Bescheinigungen, bzw. das Gesundheitszeugnis.

„Alles ok und in bester Ordnung”, bescheinigte Kreisoberveterinärrätin Dr. Franziska Kersten. Jetzt stand der Reise in die neue Heimat, dem Bluehouse Park in der Nähe von London, nichts mehr im Wege.

Per Quarantäne-Transport wurden die Jungtiere auf kurzem Wege nach England transportiert und kamen hier zunächst in eine neue Quarantäne-Station, bevor es in ihr neues Zuhause geht.

So wird es wohl in der Effelder „Kinderstube” zum neuen Jahr etwas ruhiger sein.