Städteregion: Polizei schnappt Anführer einer Antanz-Diebesbande

Städteregion: Polizei schnappt Anführer einer Antanz-Diebesbande

Die Aachener Kriminalpolizei hat in Alsdorf-Hoengen den Kopf einer nordafrikanischen Diebesbande festgenommen. Auf das Konto des 32-Jährigen und der fünf- bis sechsköpfigen Bande sollen zahlreiche Taschendiebstähle und Raubtaten vor allem in der Aachener Innenstadt gehen.

Sie wendeten dabei vor allem den so genannten Antanz-Trick an, um ihre Opfer auszunehmen. Gelang der unbemerkte Diebstahl nicht, schlugen die Täter brutal zu oder verwendetet — zumindest in einigen Fällen — Pfefferspray. Das hat die Polizei am Montag bekanntgegeben.

Bei der Wohnungsdurchsuchung fanden die Ermittler zahlreiche Schmuckstücke, Uhren, hochwertige Smartphones, Kleidung und Herrenparfüm, die wohl Beutestücke aus den Straftaten sind. Die rechtmäßigen Besitzer konnten bislang nicht ermittelt werden. Deshalb hat die Aachener Polizei Bilder der sichergestellten Schmuckgegenstände im Internet veröffentlicht: http://www.polizei.nrw.de/media/Dokumente/Diebesgut.pdf.

Der Tatzeitpunkt der etwa ein Dutzend Taten war in den vergangenen Wochen und Monaten meist an Freitagabenden und Samstagabenden in der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr. Die Tatorte lagen im Aachener Innenstadtbereich. Die Opfer waren vielfach stark alkoholisierte Männer, aber auch Frauen, die durch Antanzen, Umarmen oder durch vordergründiges Anbieten von Hilfe bestohlen oder gar ausgeraubt wurden. Dass ihnen etwas fehlte, stellten die Opfer oft erst wesentlich später fest. Bemerkten sie es sofort und wehrten sich, wurden sie geschlagen oder, wie in einigen Fällen, mit Pfefferspray eingenebelt.

Auf die Spur des 32-Jährigen kamen die Ermittler durch einen aufmerksamen Zeugen. Der hatte eine Tat beobachtet, ein Handyfoto gemacht und die Polizei alarmiert. Zwar konnten die Täter damit nicht identifiziert werden, aber der Täterkreis ließ sich einengen. Als dem Zeugen in einer weiteren Anhörung Fotos von permanenten Taschendieben vorgelegt wurden, erkannte er den 32-Jährigen wieder. „So nahmen die Ermittlungen der Polizei Fahrt auf“, heißt es im Polizeibericht.

Im Zuge der Ermittlungen kam dann heraus, dass der 32-Jährige unter einem Aliasnamen, bei dem er sein Alter mit 27 angab, weitere Straftaten begangen hatte — darunter mehrere Ladendiebstähle in Alsdorf, Herzogenrath, Bad Berleburg und Dortmund.

Der 32-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Ein weiteres Bandenmitglied war der Polizei bereits im Januar ins Netz gegangen. Zu einem Zeitpunkt, als noch nicht klar war, dass es sich um eine Bande handelt. Der Komplize wurde zwischenzeitlich von einer Unterbringungsanstalt abgeschoben. Die anderen Mittäter sind identifiziert, aber auf der Flucht. Nach ihnen fahndet die Polizei zur Zeit.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung