Kreis Heinsberg: Polizei: 22 karnevalsbedingte Einsätze im Kreis Heinsberg

Kreis Heinsberg: Polizei: 22 karnevalsbedingte Einsätze im Kreis Heinsberg

Im Verlaufe des Altweiberdonnerstag und in der Nacht zum Freitag verzeichnete die Kreispolizeibehörde Heinsberg insgesamt 22 karnevalsbedingte Einsätze — mit dem Schwerpunkt in Erkelenz.

Dies war die Bilanz der Pressestelle am Freitag. Es mussten zwölf Platzverweise ausgesprochen und zehn Personen aus alkoholbedingten Gründen, zur Verhinderung von Straftaten und zur Durchsetzung von Platzverweisen in Gewahrsam genommen werden. Weiter sind insgesamt 15 Körperverletzungsdelikte angezeigt worden, bei denen zehn Personen leichte Verletzungen davontrugen.

Stationär im Krankenhaus

Ein 17-jähriger Jugendlicher aus Mönchengladbach wurde gegen kurz vor 18 Uhr, in Erkelenz an der Neusser Straße, von mehreren Personen geschlagen und getreten. Aufgrund seiner erlittenen Verletzungen wurde er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die weiteren Untersuchungen ergaben, dass er stationär aufgenommen werden musste. Die hinzugerufenen Polizeikräfte konnten kurz darauf einen der Tatverdächtigen, einen 21-jährigen aus Hückelhoven, in Gewahrsam nehmen.

Die Körperverletzungsdelikte ereigneten sich sowohl an den verschiedenen Karnevalsveranstal-tungsorten als auch an den Diskotheken im Kreisgebiet, so die Polizei-Pressestelle. Die anderen Einsätze, meist Streitigkeiten, konnten die Polizistinnen und Polizisten in Gesprächen klären.

Verkehrskontrollen

Bei den intensiven polizeilichen Verkehrskontrollen wurden insgesamt 104 Fahrzeuge angehalten und deren Fahrer überprüft. 34 Alkoholtests sind durchgeführt worden, aber nur viermal mussten die Beamten einschreiten. Drei dieser Verkehrsteilnehmer hatten Alkohol konsumiert, ein weiterer führte sein Fahrzeug unter dem Einfluss von Drogen. All diesen Personen wurde eine Blutprobe entnommen, die Weiterfahrt wurde untersagt, zwei Führerscheine sind einbehalten worden.

Mehr von Aachener Zeitung