1. Politik

Entscheidung verschoben: Uneinigkeit über Mali-Einsatz

Entscheidung verschoben : Uneinigkeit über Mali-Einsatz

Die Terrorgefahren in Mali und den angrenzenden Ländern der Sahel-Zone sind trotz des Einsatzes einer internationalen Truppe ständig gewachsen. Nun soll auf Bitten der malischen Regierung das Engagement der Bundeswehr „abermals verstärkt“ werden, wie es in einer aktuellen Zielbeschreibung des Auswärtigen Amtes heißt.

giiElthnce nsloelt eid deteunsch noaltdSe an sedime thMowict hlartieK oemnbek,m ufa hcelew eGfanher eis hics in whlerec sritgtKnetkneonä teinellsne üsnems. hDoc uzkr vor emd urfAfu sed aesmhT mi ttnaBdesnbeuki hat ide nioKiolat sad euen andaMt nvo red naenrTgougds egnmom.en dnU sad ttorz btlfriEiegedtkiü: mI aiM täufl asd ulatleke ntdMaa .sau

Es beeg hnco mtnAsb„grmfb“seduai tßeih se ni der Uonn.i efbOfanr hta sie das zoKntep onv irnninueasBdßetmseu kHioe aaMs SD)P( ctnih nlchziäg zetburgüe. tisreBe ovr aonetMn aetth dienriiusmntgrtiesVnegi egrnAnet aKarb-nemapreurKr CU(D) ein sboseurt„re Madnta“ ealrntv.g Dhadetnsucl derfü chsi „inthc e,ncwug“dke segta esi ahnc enmei sTpbpnheeuurc ni fkiarA.

iDe ipotoOnsip its ebrü dei reeciunhle aVgnrugte ruase, ielw ies zaud tfhü,r ssda edi etiZ üfr dei mnlhertpaaiaserc utrgaBen cnho kürrze iwdr dun sdunenirgtSnzeo göint tmca.h w„drtneEe sit se agnz teclchrshe iStl ored xrteme gcnet,“iuskhc triiirkste GüeeeAuxpßeentrnrn- Omid roiNo.uupr