1. Politik

Entscheidung verschoben: Uneinigkeit über Mali-Einsatz

Entscheidung verschoben : Uneinigkeit über Mali-Einsatz

Die Terrorgefahren in Mali und den angrenzenden Ländern der Sahel-Zone sind trotz des Einsatzes einer internationalen Truppe ständig gewachsen. Nun soll auf Bitten der malischen Regierung das Engagement der Bundeswehr „abermals verstärkt“ werden, wie es in einer aktuellen Zielbeschreibung des Auswärtigen Amtes heißt.

htlegiiEcn tllonse ied ndcstheeu Sdaloent an deisme toMtiwch tiKrhlea k,oemmebn auf lehecw rGeeafnh eis ishc in werhelc sgerintäeonttkKn itesellenn üen.sms ohDc ukrz vor dem ruAuff dse msTaeh im inueekBsnbtdta ath edi aiinlKoto ads uene Mnadat onv red esdggoranunT memgn.oen ndU sda oztrt k:blriiüdigtetEef Im iaM ätful dsa ulalteke Maatnd .asu

Es bege onhc Ambgs„setm“iafnudbr hßtie se in dre n.inoU anrbOffe tah eis das nptezKo nov nneßrsenedtaiBuiums kioHe Masa PD()S ncith znlcäihg egeüzu.tbr sireeBt vor aennMot ettah eeumgtinVsnrgreisidtnii rgnetAen rauraKarrmpKben-e UC)(D nei esersruo„bt Mnatd“a ntagrev.l tDnusaledhc derfü sihc ch„int dwcenk,g“eu gaste sie ncha enmei rbnepTuucpehs ni Airkfa.

eDi isiooOtpnp sti üerb dei lhuecneeri nVergagut sue,ra wile esi aduz ,üfthr assd eid etZi frü ied sptlarrinaeacmeh Bnrutgea conh ezrkür rwid und gnneSrnzsudetoi ötgin hac.mt new„etdEr tis se ngaz ctlcshereh ltiS rdoe xemrte ki“,teugccsnh trtiiekirs nApurGrüxntenee-eeß Oidm r.Nouipruo