Bauern unter Druck: Laschet lädt zu NRW-Agrargipfel

Bauern unter Druck : Laschet lädt zu NRW-Agrargipfel

Die Bauern in NRW sorgen sich um ihre Zukunft. Immer mehr Betriebe müssen schließen, erst am Wochenende gab es deshalb eine Protest-Sternfahrt mit Hunderten Traktoren im Münsterland. Nun hat Regierungschef Armin Laschet Vertreter der Bauern eingeladen.

Nach Protesten von Bauern bundesweit und in NRW hat Regierungschef Armin Laschet (CDU) Vertreter der Landwirte erstmals zu einem Agrargipfel in die Staatskanzlei eingeladen. Die Landwirte sehen sich durch verschärfte Vorgaben zum Umweltschutz - etwa zur Dünge-Regulierung - aus Berlin und Brüssel unter Druck gesetzt. Sie sorgen sich um ihre Zukunft.

Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe in NRW schrumpft seit Jahrzehnten. Erst am Wochenende gab es im Münsterland eine Protest-Sternfahrt nach Telgte mit Hunderten Traktoren.

Bei dem Agrargipfel am Montag (14.00 Uhr) sollen die Vertreter der Branche ihre Positionen und Forderungen vortragen können. Immerhin sichern sie Tausende Jobs im Land und prägen durch ihre Arbeit die Kulturlandschaft.

Agrarministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) hatte bei früheren Demonstrationen Verständnis für die Sorgen der Bauern gezeigt, zugleich aber die Verbraucher in die Pflicht genommen. Die Verbraucher seien gegen den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und forderten mehr Tierwohl. „Aber sie rennen gleichzeitig zu den Discountern und wollen möglichst wenig für Fleisch und sonstige Produkte bezahlen“, hatte die Ministerin Ende November gesagt.

(dpa)