1. Panorama

Niemegk/Wolfsburg: Speziallizenz zum Weltrekord: Die längste Brücke der Welt aus Lego

Niemegk/Wolfsburg : Speziallizenz zum Weltrekord: Die längste Brücke der Welt aus Lego

René Hoffmeister hat seine berufliche Existenz mit Legosteinen aufgebaut. Als „Lego Certified Professional Builder” errichtet der 32-Jährige aus dem brandenburgischen Niemegk Konstruktionen aus den bunten Bauklötzchen, die mit Kinderspiel nur noch wenig zu tun haben.

„Unser jüngster Weltrekord ist eine freitragende Brücke”, sagt er. Das Bauwerk ist 14 Meter lang, freitragend und besteht aus mehr als 200.000 handelsüblichen Legobauteilen. An beiden Seiten hängen Gegengewichte von jeweils 100 Kilogramm.

In Kleinstarbeit zusammengesteckt hat der Brandenburger das technische Meisterstück gemeinsam mit seinem Freund und Ingenieur Klaas Meijaard für die Wissenschaftsausstellung „phaeno” im niedersächsischen Wolfsburg. „Es gibt in der Ausstellung eine Abteilung mit Lego und wir haben den Weltrekordversuch angeboten.”

Nun warten die beiden Baumeister darauf, ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen zu werden. „Mit Lego gespielt habe ich schon seit meiner frühesten Kindheit”, sagt der gebürtige Ostberliner über die Anfänge. Sein Vater brachte ihm die Steine damals von Auslandsreisen mit.

Aus dem Kindervergnügen wurde eine Geschäftsidee, als Hoffmeister von seinem Dienst bei der Bundeswehr zurückkehrte. „Da kam ein Loch und ich wusste nicht, was ich machen sollte.” Also entrümpelte er sein Kinderzimmer und stieß dabei auf die Steine.

Beim anschließenden Stöbern im Internet merkte Hoffmeister schnell, dass Lego nicht nur bei Kindern beliebt ist. „Ich war überrascht, wie viele Erwachsene sich damit beschäftigen. Da war klar, da lässt sich mehr draus machen.” Der Jungunternehmer ließ sich die Webseite 1000steine.de registrieren und baute sie zu einem mittlerweile überaus beliebten Internettreffpunkt für Legofans im deutschsprachigen Raum aus.

Ein zwischenzeitlich begonnenes Studium der Betriebswirtschaft und Informatik brach er ab. In der Folge kam Hoffmeister zu einer Ehre, die außer ihm nur fünf anderen Menschen weltweit zuteil wurde. Die dänische Firma erklärte ihn zum „Lego Certified Professional Builder”. Seitdem darf der 32-Jährige Steine zu günstigen Konditionen einkaufen.

Und als offizieller Modellbauer konstruiert er fast alles aus Lego. „Neben den Modellen für Lego-Ausstellungen wie hier in Wolfsburg bauen wir für die unterschiedlichsten Firmen Messepräsentationen.” Ein weiteres berufliches Standbein sind Firmen-Meetings. Dort lässt er leitende Angestellte die bunten Steine zusammenstecken - als Training für gruppendynamische Prozesse. „Ich denke mir Aufgaben aus, die die Leute dann gemeinsam im Team lösen müssen.”

Begünstigend auf Hoffmeisters Karriere hat sich ausgewirkt, dass Lego seine Kundenkommunikation in den vergangenen Jahren stark geändert hat. „Früher wurde alles sehr kritisch beäugt, was außerhalb der Konzernzentrale mit den Steinen geschieht”, sagt er. Doch nachdem die Firma vor etwa vier Jahren eine schwere Krise durchlitt und aufgrund verfehlter Produktpolitik an Popularität verlor, scheint ein Umdenken eingesetzt zu haben. „Die suchen über unsere Webseite den Kontakt zu Anwendern und legen Wert auf unsere Meinung zu ihren Produkten”, berichtet der Baumeister.

Trotz der beruflichen Beschäftigung mit Lego baut der zweifache Vater manchmal auch noch privat mit den Steinen. Etwa dann, wenn er Zeit mit seinem vierjährigen Sohn Adrian verbringt. „Ich genieße das dann sehr, mit ihm einfache Dinge zusammenzustecken„, sagt der junge Vater. Schließlich sei es für den Kleinen ”nichts weiter als ein Spielzeug”.