Berlin: Rhys Ifans sorgt sich um die Auswirkung der Genforschung

Berlin: Rhys Ifans sorgt sich um die Auswirkung der Genforschung

Rhys Ifans (43), britischer Schauspieler („Anonymous”), betrachtet die Erfolge der Gentechnik mit Skepsis. Die Kreuzung von Menschen mit anderen Spezies sei theoretisch heute längst möglich, sagte Ifans im dapd-Gespräch.

„Die Entwicklung in der Forschung und Technologie ist so enorm, dass wir als Gesellschaft kaum die Zeit haben, eine moralische Debatte darüber zu führen, wie die Entwicklungen angewendet werden sollten”, bedauerte der Filmstar.

Er spielt in „The Amazing Spider-Man” einen durch ein Genexperiment zur Riesenechse The Lizard mutierten Wissenschaftler. „Der Lizard ist eine Warnung an uns alle, dass wir vorsichtig sein müssen, bei dem was, wir da tun”, sagt er über seine Darstellung der Comicfigur.

Der Film kommt am 28. Juni in die Kinos.

Mehr von Aachener Zeitung