Hagen: Prozess gegen Rapper Jigzaw beginnt, Kollegah ebenfalls angekündigt

Hagen: Prozess gegen Rapper Jigzaw beginnt, Kollegah ebenfalls angekündigt

Mit knapp 100 Beamten und Absperrgittern hat die Polizei am Mittwoch den Prozess gegen den Rapper Jigzaw am Landgericht Hagen abgesichert. Die Einsatzkräfte hatten sich im Vorfeld auf mehrere Hundert Fans vor dem Gebäude eingestellt. Tatsächlich hätten sich am Vormittag nur 15 bis 20 Unterstützer vor dem Gericht eingefunden, sagte ein Polizeisprecher nach Prozessbeginn. „Draußen ist es ruhig.” Im Laufe des Tages erschienen rund 80 Interessierte, wie die Polizei am Nachmittag mitteilte.

Weitere Unterstützer, darunter auch der umstrittene Rapper Kollegah, verfolgten den Prozess als Zuschauer im Gebäude. „Der Saal ist gut gefüllt”, sagte ein Gerichtssprecher. In den Saal - eigentlich das Foyer des Neubaus - passen demnach 41 Zuschauer. Zwischenfälle gab es den Angaben zufolge keine.

Jigzaw muss sich in dem Berufungsverfahren vor dem Landgericht wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Der Rapper war nach einer Messerstecherei vom Amtsgericht Hagen zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Dagegen hat er Berufung eingelegt. Jigzaw hatte zeitweise in Untersuchungshaft gesessen und kam Anfang Juni gegen Kaution frei. Die 40.000 Euro hatte Kollegah aufgebracht und Jigzaw aus der Justizvollzugsanstalt Hagen abgeholt.

Auch im Gericht waren die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden, wie eine Sprecherin sagte. Es gebe gesonderte Personen- und Ausweiskontrollen, den Zuschauern würden die Handys abgenommen. Jigzaw habe im Vorfeld in sozialen Netzwerken bei seinen Fans für den Prozess getrommelt. „Jeder der kommen will ist herzlich eingeladen !! Wir stehen zusammen und gehen zusammen rein wenn es sein muss !!”, hieß es etwa auf seinem Instagram-Profil.

Am Mittwoch seien in dem Prozess Zeugen vernommen worden, sagte der Gerichtssprecher. Drei Zeugen seien allerdings nicht erschienen, sagte eine Sprecherin am Nachmittag. Außerdem würden weitere Zeugen, darunter zwei Ärzte und ein Kioskbesitzer, noch geladen. Der Prozess soll vermutlich am 30. August fortgesetzt werden. Dann werde auch ein Urteil erwartet.

Rapper-Kumpel Kollegah hatte zusammen mit Farid Bang im April trotz Antisemitismus-Vorwürfen den Musikpreis Echo erhalten. Die Verleihung an die beiden Musiker sorgte für einen Skandal, der schließlich zur Abschaffung des Preises führte.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung