München: Patrick Huard setzt sich für die Emanzipation von Vätern ein

München: Patrick Huard setzt sich für die Emanzipation von Vätern ein

Schauspieler Patrick Huard (43) plädiert für ein stärkeres väterliches Selbstbewusstsein. „Eine ganze Weile lang sind Männer doch oft - auch in den Medien - wie Samenspender wahrgenommen worden, selbst wenn sie mit ihren Familien zusammenleben”, sagte er der „Süddeutschen Zeitung”.

In seinem neuen Film „Starbuck” spielt er einen Mann, dessen Freundin schwanger ist und der zugleich plötzlich mit 533 erwachsenen Kindern konfrontiert wird.

„Der Film ist auf jeden Fall eine Bestätigung des Vaterseins, aber auch des Mannseins insgesamt”, sagte er. „Starbuck” ist am Donnerstag in den deutschen Kinos angelaufen.

Mehr von Aachener Zeitung