Stuttgart: Modell-Projekt Fußfessel startet

Stuttgart: Modell-Projekt Fußfessel startet

Das bundesweit einmalige Modellprojekt mit elektronischen Fußfesseln beginnt heute mit zunächst sechs Gefangenen in Baden-Württemberg. Sie erhalten eine Manschette mit einem Minisender - damit können sie metergenau geortet werden.

Mit der Fußfessel lässt sich ein Bewegungsbild erstellen. Gleichzeitig kann gewährleistet werden, dass der Gefangene bestimmte Zonen nicht betritt. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich nach Angaben des Justizministeriums in Stuttgart auf 150.000 Euro.

Beteiligt an dem einjährigen Versuch sind die Gefängnisse in Ulm, Stuttgart, Heimsheim, Rottenburg und Heilbronn.

Am Projekt nehmen über das Jahr verteilt insgesamt 25 Freigänger und 25 Häftlinge teil, die auf ein Leben in Freiheit vorbereitet werden. Außerdem 25 Gefangene, die zu einer Geldstrafe verurteilt wurden und diese nicht bezahlen konnten.