1. Panorama

Washington: Jingle Bells auf der Pennsylvania Avenue: Weihnachten im Weißen Haus

Washington : Jingle Bells auf der Pennsylvania Avenue: Weihnachten im Weißen Haus

Aufgeregtes Stimmengewirr und der Klang von Weihnachtsliedern schallen durch das Weiße Haus. In den Augen der Besucher spiegelt sich der Glanz bunter Lichter. Der Amtssitz des US-Präsidenten erstrahlt wie jedes Jahr in weihnachtlichem Pomp. Knapp hundert Freiwillige arbeiteten fünf Tage an der Dekoration für 54 Weihnachtsbäume, die die Räume zieren. „Joy to All” (deutsch: „Freude für Alle”) ist das Motto, das First Lady Michelle Obama für dieses Jahr ausgewählt hat.

„Das Thema feiert die vielen Freuden der Festtage”, sagte sie zur Eröffnungsfeier für das geschmückte Haus. „Die Freude am Geben und anderen zu dienen, die Freude, unser Glück mit anderen zu teilen und natürlich die Freude, unsere Familie und Freunde als Gäste willkommen zu heißen.”

In diesem Jahr werden etwa 90 000 Besucher in der Weihnachtszeit das Weiße Haus besuchen. Der erste Weihnachtsbaum, den ein Besucher bei einem Rundgang zu Gesicht bekommt, ist mit goldenen Sternen dekoriert. Sie tragen die Namen von US-Armeeangehörigen, die im Dienst ihr Leben ließen. „Wir sind für Euer Opfer und Euren Dienst dankbar”, sagte Obama. „Das ist unser Dankeschön.” Die First Lady hat das Engagement für Armeefamilien zu einem ihrer wichtigsten Anliegen gemacht.

Auf dem Parkgelände vor dem Weißen Haus erstrahlt wie seit 90 Jahren zur Weihnachtszeit der nationale Christbaum. Tausende Menschen waren anwesend, als Präsident Barack Obama und seine Familie Anfang Dezember die Lichter an der zehn Meter hohen Blaufichte zum ersten Mal einschalteten.

Einen Weihnachtsbaum im Weißen Haus gab es erstmals 1889, doch erst seit First Lady Jacqueline Kennedy gibt es auch ein offizielles Motto: Sie wählte 1961 den „Nussknacker”. Barbara Bush feierte „Weihnachten im Märchenland”, Hillary Clinton im „Winterwunderland” und bei Laura Bush gab es „Rot-Weiß-Blaue Weihnachten” in den US-Nationalfarben.

Michelle Vaughn war eine der Deko-Helferinnen. Sie arbeitet für „Blue Star Families”, eine gemeinnützige Organisation, die Armeefamilien unterstützt. „Ich liebe Dekorieren”, sagte sie. „Ich wusste gar nicht, dass man sich dafür freiwillig melden kann. Ich dachte, die haben dafür Profis.” Sie sei sehr überrascht gewesen, als sie eine E-Mail aus dem Weißen Haus bekam. Ihr Chef habe sie für die Aufgabe vorgeschlagen, vermutet sie. Für die freiwilligen Helfer gibt es eigentlich ein strenges Auswahlverfahren. Vaughn dekorierte den Baum im Blauen Zimmer, eine fast sechs Meter hohe Fraser-Tanne aus North Carolina. Der Christbaum im Blauen Zimmer gilt als der Haupt-Weihnachtsbaum im Weißen Haus. Kinder aus Armeefamilien bastelten den Christbaumschmuck, der an US-Armeeangehörige in aller Welt erinnert. „Es war ein einmaliges Erlebnis”, sagte Vaughn über ihre Zeit im Weißen Haus. Zu den Höhepunkten zählten für sie das Mittagessen im Weißen Haus und die Überraschungsbesuche von Bo, dem Hund der Präsidentenfamilie.