Rom/Vatikanstadt: Italien: Voodoo-Zuhälter scheitern vor Gericht

Rom/Vatikanstadt: Italien: Voodoo-Zuhälter scheitern vor Gericht

In Italien können sich Zuhälter nicht auf den Voodoo-Kult berufen, um einer Bestrafung zu entgehen.

Das oberste Kassationsgericht des Landes wies den Berufungsantrag eines auf Sardinien tätigen Zuhälterrings zurück, wie die Vatikanzeitung „Osservatore Romano” (Donnerstag) berichtete.

Die vier Männer waren bereits im Dezember 2007 für schuldig befunden worden, Nigerianerinnen mit Voodoo-Praktiken gefügig gemacht, verschleppt und zur Prostitution genötigt zu haben.

Vor Gericht pochten die Männer auf Religionsfreiheit: Die Zeremonien seien Ausdrucksform einer organisierten Glaubensgemeinschaft mit einem geordneten Kultbetrieb.

Nach Auffassung der Richter handelt es sich beim Voodoo-Kult zumindest teilweise um Hexerei und Riten Schwarzer Magie, die darauf zielten, andere Menschen einzuschüchtern und willensabhängig zu machen.

Mehr von Aachener Zeitung