1. Panorama

Keine Isolationspflicht mehr: In Frankreich fallen die letzten Corona-Schutzmaßnahmen

Keine Isolationspflicht mehr : In Frankreich fallen die letzten Corona-Schutzmaßnahmen

Die französische Nationalversammlung hat ein Gesetz verabschiedet, welches ab dem 1. August sämtliche der Pandemie geschuldeten Einschränkungen abschafft. Allein die Möglichkeit, im Bedarfsfall wieder Corona-Tests an den Landesgrenzen zu verfügen, bleibt bestehen.

Tatsache ist, dass in Frankreich die meisten Einschränkungen längst einkassiert wurden. Das gilt selbst für die Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln, auch wenn die Regierung den Bürgern nach wie vor empfiehlt, in Bussen, Zügen oder Metro nicht auf den Mundschutz zu verzichten. Übrig geblieben war allein die Isolationspflicht im Infektionsfall, die nun ebenfalls außer Kraft gesetzt wird.

Links des Rheins scheint man entschlossen,das Coronavirus einfach zu ignorieren, obwohl das Virus weiter zirkuliert und die Inzidenz derzeit knapp unter 600 liegt. Auch dass täglich immer noch rund 100 Infizierte der Pandemie zum Opfer fallen und die Gesamtbilanz mit über 151.000 Toten erschreckend hoch ist, ändert wenig an dieser Haltung. Das hat viel mit der der hohen Impfquote zu tun, die bei 80 Prozent liegt (92 Prozent sogar bei den über 12-Jährigen) oder damit, dass die Krankenhäuser mit 1200 Corona-Patienten auf den Intensivstationen weit von einer Überlastung entfernt sind.

Dass selbst die Virologen Zuversicht verbreiten und von einer entspannten Lage an der Virus-Front sprechen, ohne freilich eine weitere Welle im Herbst auszuschließen, ist freilich nicht der Grund für die Lockerheit der Regierung. Ebenso wenig spielen wirtschaftliche Überlegungen eine Rolle. Vielmehr trugen die Abgeordneten dem Umstand Rechnung, dass die Geduld der Franzosen erschöpft ist und die Bereitschaft, noch irgendwelche Einschränkungen zu akzeptieren, bei den jüngeren Generationen zu Null tendiert.

Die Angst vor dem Virus, so ein Abgeordneter der Regierungspartei, sei so gut wie verschwunden. Den Menschen weiterhin eine gewisse Vorsicht zu empfehlen, bleibe zwar unumgänglich. Aber Regeln aufrecht zu erhalten, an die sich niemand halte, würde wenig Sinn machen.