Düsseldorf: Familie sieht eigenes Auto als Shuttle-Service

Düsseldorf: Familie sieht eigenes Auto als Shuttle-Service

Ungläubiges Staunen am Düsseldorfer Flughafen: Eine fünfköpfige Familie kehrt aus dem Urlaub zurück und sieht, wie ihr eigenes Auto vorfährt und fremde Koffer eingeladen werden.

Die Familie aus Süddeutschland habe den Wagen in die Obhut eines Parkservice gegeben, der auch einen Shuttle-Service betreibt, berichtete eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Als das Auto, eindeutig ausgewiesen durch die Kennzeichen, neben der Familie hält, prangen Magnetschilder der Shuttle-Firma an den Seiten.

Die Familie ruft die Polizei und der 21-jährige Fahrer kann weder Führer- noch Personenbeförderungsschein vorweisen. Es habe sich um ein einmaliges Versehen eines Aushilfsfahrers gehandelt, versucht die Firma die Sache zu erklären.

Der Kilometerstand spricht eine andere Sprache: Er hat sich während des Urlaubs auf wundersame Weise um 400 Kilometer erhöht. „Das sind rund 40 Fahrten von der Firma zum Flughafen.” Nun ermittelt die Kriminalpolizei.

Mehr von Aachener Zeitung