Christian Ulmen ist „stadtverseucht”

Christian Ulmen ist „stadtverseucht”

„Ich habe gemerkt, dass ich stadtverseucht bin”, sagte der 36-Jährige der „Berliner Morgenpost”. Vor allem brauche er ein funktionierendes Handynetz. „Ich bin da wirklich verdorben”, fügte er hinzu.

In seinem neuen Film geht es unter anderem um Religion und Glauben. Ulmen, evangelisch getauft und konfirmiert, „reicht zum Glauben die Kraft nicht”. Man habe ihm immer als Kind erzählt: „Da oben im Himmel ist Gott, wer stirbt, kommt dahin, und die ersten Menschen waren Adam und Eva. Dann kam in der Schule die Evolution dran, und ich war irritiert”, sagte Ulmen.