1. Panorama

Berlin: China inside: Nicht jede Luxusuhr verdient den Namen

Berlin : China inside: Nicht jede Luxusuhr verdient den Namen

Immer mehr Männer setzen dem Schuh-Tick vieler Frauen einen handfesten Uhren-Tick entgegen. Manche sind sogar stolze Besitzer von Sammlungen, die für jede Stimmungslage und Hemdfarbe das passende Modell bieten.

„Die eine Uhr fürs Leben - das war einmal”, sagt Martina Richter vom in Ostfildern (Baden-Württemberg) erscheinenden „Uhren-Magazin”. Das liegt auch daran, dass vermeintliche Luxusstücke heute zu vergleichsweise günstigen Preisen zu haben sind. Von einem Preisverfall bei Uhren von Topmarken kann allerdings nicht die Rede sein.

Der Grund ist in manchem Fall vielmehr der, dass zum Beispiel in der Uhren-Kategorie von eBay eine Vielzahl neuer Marken zu Discount- Preisen feilgeboten wird. Fantasievolle Namen, die nach Qualitätssiegeln wie Genf oder Glashütte klingen, prangen auf den Seiten. Gehäuse und Zifferblätter strotzen vor Zeigern, Schräubchen und Drückern. Die Unterseite ziert ein Glasboden, der den Blick auf das Innenleben freigibt. Wer sich nicht unbedingt gut mit Uhren, aber immerhin ein bisschen mit ihren Preisen auskennt, könnte schwören: Unter 1000 Euro läuft bei solchen Modellen nichts.

Und tatsächlich ist im Text von einem Listenpreis in dieser Größenordnung die Rede. Wer dann bei einem Angebot zu 250 Euro den Sofort-Kauf-Button klickt, muss sich wie ein erfolgreicher Schnäppchenjäger fühlen.

Des Rätsels Lösung weist häufig nach China. Längst sind es nicht mehr nur batteriegetriebene Billigticker, die aus dem Reich der Mitte den Weg ans westliche Handgelenk finden. Selbst renommierte Hersteller lassen inzwischen Zifferblätter oder ganze Gehäuse in Fernost fertigen.

Daneben gibt es aber auch findige Geschäftsleute, die sich aus einem chinesischen Katalog ein Modell aussuchen, ein paar Änderungen am Design in Auftrag geben und einen wohlklingenden Schriftzug aufbringen lassen. Das Ganze wird dann als Höhepunkt traditioneller Uhrmacherkunst an den Mann gebracht - und zwar bevorzugt dort, wo keiner fragt: im Internet.

„MillionSmart” mit Sitz in Hongkong heißt einer der Anbieter, die solche Auftragsproduktionen übernehmen. Der Firmenname deutet an, dass es dabei nicht um Einzelstücke geht.

Nur in Online-Uhrenforen erhebt sich aber bislang Protest. „Wir können nur gegen Fälschungen oder missbräuchliche Verwendung des Versprechens "Swiss made" vorgehen”, sagt Jean-Daniel Pasche, Präsident des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie in Bienne. Zu deutschen Verbraucherschützern, die Abmahnungen aussprechen könnten, hat sich das Problem noch nicht herumgesprochen. „Bislang liegt mir keinerlei Beschwerde vor”, sagt Ronny Jahn von der Verbraucherzentrale Berlin. „Offenbar wirkt die Täuschung auch nach dem Kauf.”

Die in Ulm erscheinende Zeitschrift „Chronos” hat eine Uhr chinesischer Provenienz unter die Lupe genommen. „Die Qualität war nicht besonders gut”, urteilt Redakteur Jens Koch. Zwar erwies sich die Konstruktion als zeitgemäß. Es zeigten sich aber Mängel in der Verarbeitung wie ein fehlerhaft gedrucktes Zifferblatt, Schraubenimitate am Gehäuse und bedenklicher Abrieb im Werk. „Dauerhaft gute Gangwerte sind da eigentlich ausgeschlossen.”

Uhrmachermeister Hans Balster aus Dortmund bekommt des öfteren Uhren „Made in China” auf den Ladentisch. Inzwischen hat er unter „uhrmacher-balster.de” eine Liste von Marken ins Internet gestellt, die er nicht mehr zur Reparatur annimmt. „Die Gehäuse sind noch das Beste”, lautet sein Resümee. „Von der mechanischen Seite her sind aber die meisten Mist. Und Ersatzteile? Fehlanzeige.”

Zu den wenigen Anbietern, die sich nicht über die chinesische Herkunft ihrer Uhren ausschweigen, zählt Ingersoll mit Sitz in Bühl (Baden-Württemberg). Zwar wird auch hier auf die mehr als hundertjährige Tradition des Markennamens verwiesen, dessen Ursprünge in den USA liegen. Doch Geschäftsführer Werner Kwiatkowski bekennt: „Wir machen alles mit China. Wir wollen die besten Chinesen sein.”

Mit eigenständigem Design im Retro-Look, vergleichsweise strengen Qualitätsvorgaben und einem funktionierenden Service haben es Ingersoll-Uhren zu Preisen um 200 Euro in die Auslagen von Rolex- Händlern geschafft, die ihr Angebot nach unten erweitern wollen.

Kwiatkowski räumt zwar ein, dass Material- und Verarbeitungsqualität noch nicht Schweizer Standards erfüllen. Doch daran werde gearbeitet, und für die höhere Reklamationsquote hat Kwiatkowski noch eine andere Erklärung: „Unsere Uhren werden getragen. Die Breitling liegt im Schrank.”

10 Indizien für China-Uhren

- Krasse Abweichung zwischen Preisempfehlung und tatsächlich verlangtem Preis
- Chronographen-Stil mit vielen Zeigern und Drückern
- Zifferblatt mit Showeffekten wie etwa einer offenen Unruh
- Unbekannter Markenname, der Tradition vorspiegeln soll
- Vergleichsweise schmucklose, rohe Ausführung des Werks
- Kein Hinweis auf eine Schweizer oder japanische Herkunft des Werks
- Vertrieb ausschließlich über Internet-Shops
- Blumige Verkaufssprache mit Begriffen wie „Luxus”, „original” und „edel”
- Keine oder dubiose Marken-Website, ausländische Adresse
- Entsprechende Hinweise in Internetforen wie www.uhr-forum.de.