Aphoven: Ortsfest: 100 Jahre Pfarrkirche Herz-Jesu

Aphoven: Ortsfest: 100 Jahre Pfarrkirche Herz-Jesu

Mit einem festlichen Hochamt, musikalisch gestaltet durch den Aphovener Kirchenchor unter der Leitung von Günter Spiertz und an der Orgel begleitet von Christel Louis, eröffnete die Pfarrgemeinde Herz-Jesu das Fest zum 100-jährigen Bestehen der Pfarrkirche.

Zur Aufführung kamen unter anderem die „Missa Brevis” B-Dur sowie eine kleine Orgelsonate von Josef Haydn. Gemeinsam standen Pfarrer Günter Wiegandt und sein Vorgänger im Amt, Pfarrer i. R. Anton Sieberichs, am Altar, um die heilige Messe zu feiern.

Drei Gedanken hatte Pfarrer Günter Wiegandt seiner Predigt zugrunde gelegt. Wie die Kirche Mittelpunkt des Ortes ist, so sollten Gott und der Glaube Mittelpunkt des Lebens eines jeden Christen sein.

Dabei sei Kirche nicht allein ein steinernes Bauwerk, sondern zugleich ein Versprechen für zukünftiges Leben. Kirche sei aber auch ein Mahnmal, den Glauben nicht einzuschließen, sondern als gläubige Christen hinauszutragen und weiterzugeben. So sei die Sendung: „Geht hin in Frieden” ein eindeutiger Auftrag.

Bereits vor dem Festhochamt hatten sich die Ortsvereine versammelt, um - angeführt vom Trommler- und Pfeiferkorps - nach einem kurzen Umzug durch den Ort gemeinsam in das Gotteshaus einzuziehen.

Betont wurde das Gemeinschaftsgefühl beim anschließenden Pfarrfest, das der Aphovener Ortsring rund um die Pfarrkirche ausrichtete und gestaltete.

Chroniken vorrätig

Die 100-jährige Geschichte der Pfarrkirche Herz-Jesu in Form einer Diapräsentation im Pfarrheim fand reges Interesse. Nachzulesen ist sie außerdem in einer interessanten Chronik zur Kirche und zum Ort Aphoven, die von der Pfarrgemeinde zum Geburtstag herausgegeben wurde.

Einige Exemplare sind noch vorrätig und zum Preis von 7 Euro jeweils dienstags und freitags in der Zeit von 9.30 bis 11.30 Uhr im Pfarrbüro erhältlich. Telefonische Bestellungen nimmt außerdem Pfarrgemeinderatsvorsitzende Käthe Bartz unter 02452/3508 entgegen, solange der Vorrat reicht.

Im Schatten der Pfarrkirche drehte eine kleine Eisenbahn zum Vergnügen der Kinder unermüdlich ihre Runden. Für sie gab es außerdem Spiele, einen Hüpfburg und einen Popcorn-Stand.

Die Geselligkeit stand bei den erwachsenen Pfarrfestbesuchern im Vordergrund. Das Trommlerkorps spielte zum Platzkonzert auf, der Kirchenchor gab zur Nachmittags-Cafeteria im Pfarrheim noch einmal heitere und beschwingte Kostenproben seines Könnens.

Sieger des Malwettbewerbs

Den ausgeschriebenen Malwettbewerb zum Thema „Unsere Kirche - 100 Jahre im Dorf” gewann in der Altersklasse der 3- bis 6-Jährigen Christine Quadflieg, bei den 7- bis 12-Jährigen Gina Sodermanns und in der Altersklasse ab 13 Jahren Nadine Randerath.

Nicht nur die Jury, auch viele Besucher bewunderten die tollen Bilder, die zum Wettbewerb eingereicht worden waren. Alles in allem war es ein schönes und harmonisches Fest, darüber waren sich Initiatoren und Gäste einig.

Mehr von Aachener Zeitung