Aachen: ZVA-Büchermarkt: Gedrucktes und Gemaltes

Aachen : ZVA-Büchermarkt: Gedrucktes und Gemaltes

Der 8. ZVA-Bücher- und -Kunstmarkt im Verlagshaus des Medienhauses Aachen, dessen Erlös wieder dem Verein „Menschen helfen Menschen“ zur Verfügung gestellt wird, präsentiert sich in diesem Jahr mit einer Premiere: Erstmals wird die Veranstaltung an zwei Samstagen im Medienhaus Aachen an der Dresdener Straße 3 stattfinden.

Das hat seinen Grund: Die Spenden, die uns für den Verkauf zur Verfügung gestellt werden, haben eine solche Dimension angenommen und sind von so hoher Qualität, dass wir die Angebote an den Veranstaltungstagen nach konkreten Themen aufteilen.

Am Samstag, den 18. November, 9 bis 16 Uhr, stehen top-erhaltene aktuelle und antiquarische Bücher aller möglicher Interessengebiete sowie Schallplatten, CDs und DVDs im Mittelpunkt.

14 Tage später, am Samstag, den 2. Dezember, ebenfalls von 9 bis 16 Uhr, ist Kunst (Hunderte Bilder, fast alle gerahmt und auf neue Passepartouts montiert), Kunstbücher sowie interessante antike Raritäten der Schwerpunkt. So steht zum Beispiel ein Großteil an Bildern und Büchern aus dem Nachlass von Wolfgang Richter (1925 — 2010) für „kleines Geld“ zur Verfügung. Richter war langjähriger Leiter der Kulturredaktion der „Aachener Volkszeitung“ (heute Aachener Zeitung) und begeisterter Kunstsammler.

Seine 2016 verstorbene Ehefrau Heidi Richter hat dem Verein „Menschen helfen Menschen“ vor ihrem Tod vieles aus der umfangreichen Kunstsammlung und der Bibliothek für den guten Zweck zur Verfügung gestellt, darunter zahlreiche Bilder sehr bekannter regionaler, überregionaler und internationaler Künstler. Eines der Highlights aus Richters Nachlass sind neun Lithographien von Picasso. Hinzu kommen natürlich auch wieder unzählige Spenden unserer Leserinnen und Leser. Dafür herzlichen Dank.

Wer Ungewöhnliches und Wertvolles zu Weihnachten verschenken oder sich selber eine Freude machen möchte, wird ganz sicher fündig. Weitere Spenden können wir für die kommende Veranstaltung aus Kapazitätsgründen nicht mehr annehmen.

(wp)
Mehr von Aachener Zeitung