Köln: Zöllner entdecken 33 Kilogramm unversteuerten Wasserpfeifentabak

Köln: Zöllner entdecken 33 Kilogramm unversteuerten Wasserpfeifentabak

Zollfahnder haben in der Region Köln-Bonn 33 Kilogramm unversteuerten Wasserpfeifentabak sichergestellt. Wie das Hauptzollamt Köln am Montag mitteilte, wurde der Tabak bei Kontrollen in 16 Shisha-Cafés in Köln, Bergisch-Gladbach, Hennef und Bonn entdeckt.

Den Angaben zufolge erlebt das aus dem Orient stammende Wasserpfeifenrauchen derzeit einen Aufschwung. Die nach der Wasserpfeife (arabisch: Shisha) benannten Cafés bieten die entsprechenden Räumlichkeiten dafür an. Die stark aromatisierten Tabakmischungen riechen nach allen erdenklichen Früchten und unterliegen der Tabaksteuer.

Laut der Behörde bevorzugen Shisha-Raucher die in den Ursprungsländern gebräuchlichen Tabakmischungen, die bis zu 30 Prozent Feuchtigkeit enthalten. Durch Zusatzstoffe wie Zuckermelasse oder Glyzerin entstehen bei der Verbrennung des Tabaks aber gesundheitsgefährdende Chemikalien. In Deutschland sind nur solche Erzeugnisse legal, die höchstens fünf Prozent Feuchtigkeit enthalten.

Mehr von Aachener Zeitung