Lichtblick für Wohnungsuchende: Zahl der Baugenehmigungen steigt

Lichtblick für Wohnungsuchende: Zahl der Baugenehmigungen steigt

Hoffnungsschimmer für viele Wohnungsuchende in Nordrhein-Westfalen: Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnraum steigt nach einem starken Einbruch um gut ein Fünftel im Jahr 2017 wieder an.

Die Bauämter erteilten 2018 Genehmigungen für gut 55 500 Wohneinheiten. Das sind 5,8 Prozent oder knapp 3100 mehr als 2017, teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch mit.

Der Großteil der Baugenehmigungen bezieht sich auf Mietwohnungen, deren Anzahl um 4,2 Prozent auf knapp 38 000 stieg. Rückläufig waren Genehmigungen für Zweifamilienhäuser und Wohnungen in Wohnheimen.

Für den öffentlich geförderten Wohnungsbau in NRW stünden 2019 rund 1,3 Milliarden Euro zur Verfügung, erklärte die nordrhein-westfälische Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU). „Am Geld wird kein gutes Projekt scheitern.“

Der Mangel an Bauland gilt als größtes Hemmnis für mehr Wohnungsbau. Unter anderem auch darauf führten Experten den Einbruch der Baugenehmigungen 2017 zurück. Aber auch Stichtage für Zuschüsse können dazu führen, dass Projekte vorgezogen oder verschoben werden. Nicht jede Baugenehmigung wird auch tatsächlich genutzt. Bauherren haben drei Jahre Zeit, um mit ihrem Vorhaben zu beginnen.

„Das Baurecht haben wir modernisiert, mit großem Engagement arbeiten wir an dem Flaschenhals "Bauland"“, erklärte Scharrenbach.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung