Eupen/Monschau/Düren: Wilde Verfolgungsjagd durchs Grenzland: Fahrer festgenommen

Eupen/Monschau/Düren: Wilde Verfolgungsjagd durchs Grenzland: Fahrer festgenommen

Nach einer spektakulären Verfolgungsjagd durchs Grenzland in der Nacht zum Mittwoch haben Polizisten aus Belgien, Aachen und Düren einen Autofahrer aus Belgien festgenommen. Der 36-Jährige war zuvor im Nachbarland bei einer Polizeikontrolle geflüchtet. Er hatte nicht zum ersten Mal mit der Polizei zu tun.

Um kurz nach 1 Uhr meldeten die belgischen Beamten ihren deutschen Kollegen, dass sie dem Wagen mit Aachener Kennzeichen nachsetzten. Auf deutscher Seite machten sich ebenfalls Einsatzwagen auf den Weg. Mit der Information, dass der 36-Jährige wohl versuchen würde, bei Kalterherberg über die Grenze nach Deutschland zu gelangen, fuhren ihm Dürener und Aachener Beamte entgegen.

Bei Mützenich näherte sich den deutschen Polizisten dann mit hoher Geschwindigkeit der Audi A3 des Flüchtigen, dahinter die belgische Polizei - deren Grenzübertritt abgesprochen war. Die Verfolgung ging durch Simmerath, Konzen, Roetgen, Lammersdorf, Rollesbroich, Strauch und Schmidt. Dort endete die Flucht: Der Mann verlor die Gewalt über seinen Wagen, der im Graben landete. Für den Fahrer klickten die Handschellen. Immerhin: Trotz der wilden Verfolgung wurde niemand verletzt.

Der Festgenommene ist den belgischen Behörden bestens bekannt - wegen verschiedener Delikte im Zusammenhang mit Drogen und Gewalt. Der Wagen und der belgische Führerschein wurden beschlagnahmt. Dem 36-Jährigen eine Blutprobe entnommen, da er unter Drogeneinfluss stand. Die Ermittlungen gehen weiter.

(red/pol)